Commerzbank Aktiengesellschaft

Reisekasse: Nicht nur Bares ist Wahres

Reisekasse: Nicht nur Bares ist Wahres
Die Top 7 Reiseländer der Deutschen und wie man dort bezahlt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6676 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Commerzbank Aktiengesellschaft"

Frankfurt (ots) - Während in Ägypten Bargeld an erster Stelle steht, kommt man in Skandinavien ohne Kreditkarte nicht weit: Wer jetzt in den Sommerurlaub startet, sollte auch an die richtige Reisekasse denken. Die besten Tipps hat die Commerzbank zusammengestellt:

1. Nur wenig Bargeld mitnehmen

Bargeld sollte nur den Bedarf der ersten ein, zwei Tage decken, anschließend können Urlauber sich vor Ort mit der Landeswährung versorgen, sofern dies nötig ist. In der Regel erhält man vor Ort im Reiseland den günstigeren Wechselkurs. Ein Umtausch vor der Reise von Euro in die jeweilige Landeswährung lohnt daher in den seltensten Fällen.

2. Die richtige Karte einsetzen

Meist wird die Girokarte zum Abheben von Bargeld eingesetzt, weil dies kostengünstiger ist als mit einer Kreditkarte. Die Kreditkarte wird zum bargeldlosen Zahlen eingesetzt - beim Einkaufen, im Restaurant zum Beispiel. Statt mehrerer kleiner Beträge sollte besser einmalig ein großer Betrag abgehoben werden, dies spart Gebühren. Am besten hebt man auch nicht direkt am Flughafen Geld ab, denn hier fallen oft hohe Gebühren an. Günstiger ist es meist zuerst in den Urlaubsort zu fahren und sich dort Geld zu besorgen. Über die Sprachauswahl am Geldautomat können Verständnisschwierigkeiten und damit unerwünschte Eingaben vermieden werden.

Girokarten funktionieren nicht in allen Reiseländern, überdies sind sie mit Tages- und Wochenlimits versehen. Urlauber lassen daher vor Reisebeginn am besten von ihrer Bank überprüfen, ob ihre Karte im Reiseland eingesetzt werden kann und ob eingestellte Limite angepasst werden müssen. Die Geheimzahlen (PINs) für seine Karten prägt man sich am besten gut ein. Diese sollten nie schriftlich festgehalten oder im Handy gespeichert werden.

3. Beim Geldabheben die Landeswährung wählen

An vielen Geldautomaten wird bei der Abhebung in Landeswährung angeboten, den Auszahlbetrag direkt in Euro auszuweisen. Dabei wird im Display neben dem Betrag in Landeswährung auch gleich der Betrag in Euro angezeigt, was viele Reisende als angenehm empfinden. Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten, denn oft erfolgt die Umrechnung zu einem für den Reisenden ungünstigen Umrechnungskurs und enthält zudem zusätzlich auch noch eine Provision. Bei einer Abbuchung in Landeswährung dagegen rechnet die Kartengesellschaft zum gängigen Umrechnungskurs ab. Daher sollte man beim Abheben von Bargeld an Geldautomaten im Ausland immer die Landeswährung wählen.

4. An Sicherheit denken

Bargeld wird während eines Urlaubs - wenn möglich - am sichersten im Hotelsafe aufbewahrt. Bei sich trägt man nur kleine Summen, am besten nah am Körper, etwa in einem Brustgurt oder in einer Gürteltasche. Die verschiedenen Zahlungsmittel, also Girokarte, Kreditkarte und Bargeld sollten Urlauber zudem nie zusammen an einem Ort aufbewahren, dies schützt bei einem Diebstahl wenigstens teilweise. Bei der PIN-Eingabe am Geldautomaten sollte man sich vor Blicken schützen, und bei Auffälligkeiten am Geldautomaten oder Zahlterminal den Vorgang sofort abbrechen.

Nach Möglichkeit nutzen Reisende nur Geldautomaten innerhalb eines Bankgebäudes und zu den Öffnungszeiten der Bank. So hat man im Notfall gleich einen Ansprechpartner. Bei Kartenzahlung sollte man Verkäufer oder Kellner zudem nie alleine ins "Hinterstübchen" verschwinden lassen und den Betrag vor Unterschrift oder Bestätigung prüfen. "Schnell ist ein Komma nach hinten "verrutscht" und man zahlt statt 50 plötzlich 500 Euro."

5. Kontostand kontrollieren

Wer Onlinebanking nutzt, kann auch im Ausland seinen Kontostand im Blick behalten. Moderne Apps, wie zum Beispiel die kostenlose Kontostands-App der Commerzbank, ermöglichen das mobil und mit nur einem Klick. Hierfür muss sich der Kunde bei seiner Bank freischalten lassen.

6. Im Notfall handeln

Wenn Giro- oder Kreditkarte verloren gehen oder gestohlen werden, sollte sofort eine telefonische Sperrung veranlasst werden und bei Diebstahl zusätzlich eine Anzeige bei der dortigen Polizei erstattet werden. Die zentrale Sperrnummer der Kreditwirtschaft für Girokarten lautet 0049 (0)1805 - 021021, für Kreditkarten erfährt man diese von der eigenen Bank. Im sogenannten SOS-Infopass sind alle Sperr-Notrufnummern aufgeführt. Diesen Pass erhält man kostenlos unter http://ots.de/0VjfY

Für die Sperrung einer Girokarte muss man die IBAN angeben, bei der Sperrung einer Kreditkarte die 16-stellige Kartennummer. Um auf Nummer sicher zu gehen, kopiert man sich vor der Abreise am besten Vorder- und Rückseite der Karten und bewahrt die Kopien getrennt von den Karten auf.

7. Andere Länder, andere Sitten

Weitere hilfreiche Tipps zu den Top 16 Urlaubszielen der Deutschen unter http://ots.de/TQU60

Weitere nützliche Links: 
http://www.bankenverband.de/waehrungsrechner 
http://ots.de/G2tQs 
www.kartensicherheit.de 

Pressekontakt:

Commerzbank AG
Group Communications
Externe Kommunikation Privatkunden
Postanschrift: 60261 Frankfurt am Main
Geschäftsräume: Gallusanlage 7, 60311 Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 136 - 265 28
Fax: +49 69 405 - 654 992

Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: