Commerzbank Aktiengesellschaft

Börsen-Bericht
US-Zinssenkung belebt Kursfantasie

Frankfurt/M. (ots) - Die erwartete weitere Zinssenkung der US-Notenbank um 0,5 Prozentpunkte hat den weltweiten Aktienmärkten wieder deutlichen Auftrieb verliehen. Zunächst überwog zwar angesichts der schlechten Konjunkturaussichten in den USA Skepsis. Dank der kräftig anziehenden Kurse an der Wall Street drehte der DAX jedoch zur Wochenmitte ins Plus. Ein Wermutstropfen war die höhere Inflationsrate im Euroland von 2,9% für den Monat April. Dies lässt einen weiteren Zinsschritt der EZB zunächst nicht erwarten. Bei relativ geringem Umsatzvolumen führten Finanztitel die Gewinnerseite an. Sie profitierten auch von der Verabschiedung der Rentenreform. Nach wie vor befindet sich die Börse jedoch im Spannungsfeld positiver Impulse durch den erwarteten Zinsrückgang und belastender Konjunktur- und Unternehmensdaten, so dass auch in nächster Zeit mit größeren Kursschwankungen zu rechnen ist. Die jüngsten Unternehmensmeldungen zeigten wenig Wirkung: Bayer profitierte von der Patentierung eines Insektizids in den USA, während Linde mit einem zweistelligen Ergebnisplus für das erste Quartal leicht unter den Analystenprognosen lag. Der Kurs des Industriegas- und Anlagenbaukonzerns stieg dennoch dank der positiven Zukunftsprognosen. Bei Lufthansa belastet nach wie vor der Pilotenstreik. Die Commerzbank erwartet für das zweite Halbjahr 2001 eine Belebung der US-Konjunktur und damit Impulse für die Weltwirtschaft. Im Hinblick darauf empfiehlt sie Käufe in ausgewählten Titeln. Hierzu zählen Bayer, Linde, Siemens und für risikofreudige Investoren die beiden Neue Markt Titel LPKF und Qiagen. Die Rentenmärkte reagierten uneinheitlich auf den erneuten Zinsschritt der amerikanischen Notenbank. Während kurze Laufzeiten von der Fantasie auf die Fortsetzung des Zinssenkungsprozesses in den USA profitierten, führten die Inflationssorgen bei den langen Laufzeiten zu einer Abschwächung. Vor allem in der Eurozone lösten die zum Teil recht deutlich anziehenden Teuerungsraten Sorgen aus, die der EZB wenig Spielraum für weitere Zinsschritte lassen. Die Commerzbank empfiehlt bei Neuanlagen am Rentenmarkt weiterhin Anleihen mit kürzeren Laufzeiten von 2 bis maximal 5 Jahren mit Schwerpunkt Bankschuldverschreibungen und Pfandbriefe, die bei relativer Kurssicherheit eine attraktive Rendite bieten. Für den risikofreudigen Anleger bleiben Aktienanleihen und Discountzertifikate eine interessante Alternative. ots Originaltext: Commerzbank AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Verantwortlich: Commerzbank Aktiengesellschaft Zentrales Geschäftsfeld Private Kunden Tel. (069) 136 - 46553 Fax (069) 136 - 50993 60261 Frankfurt am Main E-Mail:pressestelle@commerzbank.com Internet: http://www.commerzbank.de Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: