Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: SPD-Politikerin Akgün kritisiert Merkels Islam-Satz - Akgün: Dann kommen muslimische Kindergärten und Moscheesteuer

Köln (ots) - Die Kölner SPD-Politikerin Lale Akgün hat vor der zunehmenden Ausbreitung eines türkisch geprägten, streng konservativen Islam in Deutschland gewarnt. In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe) kritisierte sie Kanzlerin Angela Merkel für ihren bedingungslosen Satz: Der Islam gehört zu Deutschland. Die Kanzlerin sei sich hoffentlich der Tragweite ihrer Worte bewusst. Wenn sie den Satz ernst nehme, werde sie "den Islamverbänden alle Rechte zugestehen müssen, die heute die christlichen Kirchen in Deutschland genießen". "Dann werden sie (die konservativen Verbände) eigene muslimische Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser betreiben, eine eigene Wohlfahrtspflege aufbauen und der Staat wird für sie Moscheesteuer einziehen." So wie die Islamverbände derzeit aufgestellt seien, geriete Deutschland damit "geradezu automatisch unter den Einfluss des politischen Islam", sagte die SPD-Politikerin.

"Die Türkei unter (Präsident) Erdogan repräsentiert einen Islam, den ich hier nicht haben möchte." Das sei ein "knack-konservativer" sunnitischer Islam. Dort würden die individuellen Rechte immer weiter eingeschränkt. Akgün plädierte für einen reformierten Islam. "Dafür muss man mit einigen Tabus brechen und den Koran historisch bewerten." Die frühere Bundestagsabgeordnete verwies auf die große Zahl von liberalen Muslimen, auf Atheisten und Kulturmuslimen in Deutschland, die sich durch die Verbände nicht repräsentiert sähen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: