Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Bayer-Chef Wenning kritisiert mangelnden Weitblick der Politiker

Köln (ots) - Der scheidende Bayer-Chef Werner Wenning kritisiert, dass am Industriestand-ort Deutschland zu viel über Risiken und zu wenig über Chancen diskutiert wird. "Bildung und Wissenschaft - das sind die Ressourcen in einem rohstoffar-men Land. Wir benötigen mehr Offenheit in der Gesellschaft für Neues", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe). "Darüber hinaus brauchen wir eine wettbewerbsfähige Infrastruktur für unsere Industrien". Vieles, was in Deutschland erfunden wurde, sei in anderen Ländern erst erfolgreich zur Markt-reife gebracht worden. "Das muss uns doch zu denken geben", so Wenning. Bei der roten Biotechnologie, der medizinischen Biotechnologie also, habe es in Deutschland bis in die 90er Jahre keine Akzeptanz gegeben. Deshalb sei im Aus-land investiert worden. Heute würde man der medizinischen Biotechnologie hier-zulande den roten Teppich ausrollen. "Ich würde mir von der Politik wünschen, mehr Weitblick bei wichtigen Entscheidungen über die Zukunft unseres Wissen-schafts- und Wirtschaftsstandorts an den Tag zu legen - und sich nicht nur von lautstark hervorgebrachten Bedenken treiben zu lassen. Auch wir müssen unsere Forschung und Entwicklung langfristig ausrichten."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: