Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: ACHTUNG SPERRFRIST Mittwochmorgen 01.00 Uhr!!! Bundestag berät über neue Technik im Plenum - Einsatz von I-Pad umstritten

Köln (ots) - Der Vorsitzende des Geschäftsordnungsausschusses des Bundestages, Thomas Strobl (CDU), hat dafür plädiert, die Nutzung technischer Geräte wie Handys, Notebooks und I-Pads im Bundestag zu erleichtern. "Die Digitalisierung kommt", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe). "Gesetzesvorlagen werden wohl zunehmend digitalisiert vorliegen. IT-Technik gehört zum Arbeitsgerät. Man kann sich dem nicht verschließen." Der Einsatz durch die Abgeordneten dürfe nur nicht exzessiv geschehen und den Parlamentsbetrieb stören. "Wir wollen uns das in der Sommerpause sehr gründlich anschauen." Die Geschäftsordnung des Bundestages werde ohnehin stetig weiter entwickelt. Anlass der Prüfung durch den Ausschuss ist die Tatsache, dass der FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz Anfang Juni mit einem I-Pad ans Rednerpult des Bundestages ging. "Ich möchte hier eine klare Entscheidung haben - entweder ja oder nein", erklärte Schulz dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Ich gehe aber mal davon aus, dass es bei Tablet-PCs eine positive Entscheidung geben wird. Ich kenne nur noch ganz wenige, die dem skeptisch gegenüberstehen." Man könne auch nicht jedes Mal, wenn ein neues Gerät auf den Markt komme, die Regeln überdenken. Vor allem sei "ein I-Pad doch unauffälliger als eine großformatige Zeitung mit nackten Frauen auf der Vorderseite", betonte der FDP-Politiker. Die Nutzung von Handys und Notebooks im Bundestag ist bislang untersagt bzw. gilt als unerwünscht, die von I-Pads ist nicht geregelt.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: