Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Wolfgang Bosbach zum aggressiven Ton in der Koalition

Köln (ots) - Wolfgang Bosbach (CDU) äußert sich im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe) besorgt über den Streit in der Koalition. "Wir bestätigen zur Zeit alle Vorurteile, die die Menschen gegenüber der Politik haben".

Mit "riesiger Sorge" reagiert der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach, auf den zunehmend aggressiven Umgangston in der christlich-liberalen Regierungskoalition. "Wir bestätigen zur Zeit alle Vorurteile, die die Menschen gegenüber der Politik haben", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Bürgerinnen und Bürger spürten täglich, in welcher ernsten Lage sich das Land befinde, und dann erlebten sie Angehörige von Regierungsparteien, "die auf einander losgehen wie die Mitglieder von Jugendgangs". Die Art des persönlichen Umgangs zwischen Koalitionspolitikern habe eine "neue Qualität", die man nicht mehr einfach "in der Rubrik' 'wo gehobelt wird, fallen Späne' ablegen könne. Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef forderte seine Kollegen in Union und FDP auf, zu einem "vernünftigen Umgang mit einander zurückzukehren, wie ihn die Menschen von bürgerlichen Politikern erwarten".

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: