Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Vorabmeldung Kölner Stadt-Anzeiger Internet-Experten kritisieren Sperrpläne der EU-Kommission gegen Kinderpornographie

    Köln (ots) - Als "gefährlichen Pseudo-Aktionismus" hat der Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur die Aufforderung der EU-Kommission an alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union kritisiert, Internetseiten mit pornographischen Inhalten zu sperren. Dieser "Unfug" sei "kontraproduktiv", weil er die Täter in Wirklichkeit schütze, sagte der Sprecher der Organisation, Alvar Freude, dem "Kölner Stadt-Anzeiger (Dienstag-Ausgabe). Besser sei der von der neuen Bundesregierung eingeschlagene Weg, Seiten mit einschlägigen Inhalten zu vernichten. Technisch sei dies ohne Probleme möglich. Noch wichtiger sei es jedoch, die Täter strafrechtlich zu verfolgen. Dies geschehe jedoch viel zu selten, weil es national zu viele bürokratische Hemmnisse gebe und die internationale Zusammenarbeit unzureichend sei. Die Organisation hatte im vergangenen Jahr über 130 000 Unterschriften gegen den Gesetzentwurf der damaligen Bundesregierung zur Sperrung kinderpornografischer

    Websites gesammelt.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: