Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Bosbach: Linksextreme Gewalt unterschätzt Wiefelspütz: Fahndungsdruck erhöhen

    Köln (ots) - Köln. Innenpolitiker von Union und SPD haben sich besorgt über die jüngsten Anschläge von Linksextremisten in Berlin und Hamburg geäußert. "Wir haben es mit einer neuen Qualität zu tun", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Die linksextremistische Gewalt ist in den letzten Jahren unterschätzt worden, weil sich alles auf den Rechtsextremismus konzentriert hat." Allerdings sei die Bekämpfung des Linksextremismus "ausgesprochen schwierig", weil man es mit autonomen Chaoten zu tun habe, die nicht straff organisiert seien. Bosbach mahnte: "Wehret den Anfängen!" Wenn die Tätern merkten, dass sie politische Reaktionen auslösten, dann würden sie ihre Aktionen noch verstärken. "Es sind Kriminelle, die mit allen Mitteln des Strafrechts bekämpft werden müssen." Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, erklärte: "Die fehlende Aufklärung stachelt die Täter weiter an. Deshalb ist es wichtig, sie zu stellen. Man muss den Fahndungsdruck erhöhen." Er betonte: "Es gibt hier Grenzüberschreitungen. Das ist alles hochgefährlich. Der Einstieg zu schlimmeren Verbrechen ist erreicht." Wiefelspütz' Berliner Wohnort wurde am Freitagmorgen vom BKA überwacht.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: