Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Blüm kritisiert Rentenpolitik

    Köln (ots) - Nach Ansicht des früheren Bundesarbeitsministers Norbert Blüm (CDU) ist "Unzuverlässigkeit das Erkennungszeichen der Rentenpolitik" der Bundesregierung. Im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe)kritisierte er: "Mal rein in die Kartoffeln, mal raus aus den Kartoffeln. Ich habe nie etwas dagegen, wenn es den Rentnern besser geht. Aber das ist von der Hand in den Mund. Erst führt man den Riester-Faktor ein. Dann setzt man ihn für zwei Jahre aus. Dahin kommt man, wenn man Rentenpolitik ohne systematische Zuverlässigkeit betreibt. Das ist keine Rentenpolitik, auf die man ein Haus bauen kann. Wir sollten zur alten Rentenpolitik zurück kehren." Blüm erklärte weiter: "Wie das mit der Zuverlässigkeit von Kapitaldeckung ist, das kann ich jeden Tag aus den Wirtschaftsnachrichten erfahren. Man macht sich über meinen Satz ,Die Rente ist sicher' lustig. Doch wie es um die Sicherheit der Privatrente steht, das erfahre ich gerade von den amerikanischen Börsen. Das ist ein Offenbarungseid dieses Geschwätzes, die Privatversicherung wäre die Rente der Zukunft."

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: