Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Nichts wie raus

    Heidelberg (ots) - Von Klaus Welzel Es ist nicht Deutschland, es sind die USA, die zwei Kriege am Hals haben. Beide geführt als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September. An dem ersten dieser beiden Kriege, dem in Afghanistan, ist Deutschland jedoch beteiligt. Doch mit welchem Ziel? Seit einigen Monaten, mit dem Ziel, den Einsatz so schnell wie möglich - aber geordnet - zu beenden. Man könnte auch sagen: Nichts wie raus. Denn auf die Vertreibung der Taliban von der Macht folgt ein langer Besatzungskrieg ohne greifbare Ergebnisse. Der jetztige Repräsentant der Macht in Afghanistan, Hamid Karsai, steht für Korruption, Drogen- und Waffenhandel - und für monarchiches Denken. Seine Wiederwahl ist unter demokratischen Gesichtspunkten ein Witz. Karsais Bruder soll Drogenbaron sein, sein Stellvertreter dealt mit Waffen und gilt  als Kriegsvebrecher. Diese Leute unterstützt Deutschland nun, wenn der Einsatz am Hindukusch verlängert wird. Es ist auf Dauer nicht vermittelbar, dass zu diesem Zweck auch deutsche Soldaten ihr Leben lassen. Der Afghanistan-Feldzug war trotz seines anfänglichen Erfolgs ein politischer Irrtum. Er hat die Region weiter destabilisiert und trug den Bazillus der Taliban zurück in die Atommacht Pakistan. Dort lauert nun die eigentliche Gefahr. Während am Hindukusch die Korruption regiert.

Pressekontakt:
Rhein-Neckar-Zeitung
Manfred Fritz
Telefon: +49 (06221) 519-0

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: