Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, zu: Rettungspaket

    Heidelberg (ots) - Der Eiertanz, mit dem die Banker, vor allem die privaten, auf das Express-Rettungspaket reagieren, bestätigt nur die Kritiker: Sie haben ihren dienenden Auftrag für Wirtschaft und Sparer trotz der selbst verschuldeten Krise immer noch nicht verstanden. Und wenn Josef Ackermann als geldpolitischer Leitwolf der Branche die Parole ausgibt: Wer Geld vom Staat nimmt, sollte sich schämen, dann verschleppt er unter Umständen die Krankheit auf höchst gefährliche Weise. Denn  hier geht es ja nicht um berufspolitische Eitelkeiten -der Ruf der Branche ist ohnehin schon ruiniert, sondern nur noch um das Funktionieren des Geldverkehrs zum Nutzen der Volkswirtschaft. Dass den Privatbanken die Aussicht auf einen Staatskommissar im Haus, auf die Deckelung der Vorstandsgehälter oder die Mitbestimmung der Geschäftspolitik durch den staatlichen Gläubiger nicht passt, ist klar. Aber  Vertrauen hat hier nicht der Staat, das haben sie verspielt.

Pressekontakt:
Rhein-Neckar-Zeitung
Manfred Fritz
Telefon: +49 (06221) 519-0

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: