Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Rhein-Neckar-Zeitung zu: Stammzellendebatte

    Heidelberg (ots) - Wirklich überbrückbar ist der Dissens nicht. Aber es tröstet, dass Ethik-Radikalismus jeder Art im Bundestag   keine Mehrheit findet. Natürlich ist die Stichtagsverlängerung für die Nutzung importierter embryonaler Stammzellen    ein Stück Selbstbetrug in Kompromissform - wo es eigentlich nur ein klares Ja oder Nein  geben kann: Die deutsche Spitzenforschung soll nicht abgehängt werden, aber die ethische Verantwortung bleibt hübsch im Ausland. Und das Gewissen darf  sich mit dem Hinweis beruhigen, dass bei den fraglichen Zell-Linien die Entscheidung gegen das Weiterleben bereits getroffen worden ist. Die Wissenschaft bekommt eine neue Chance, therapeutische Erfolge auf den Weg zu bringen. Aber eine dritte Stichtagsdebatte sollte es nicht mehr geben - müssen. Denn das machte die spezifisch deutsche Debatte am Ende völlig unglaubwürdig. Verhindern können das baldige  Erfolge mit adulten Stammzellen.

Pressekontakt:
Rhein-Neckar-Zeitung
Manfred Fritz
Telefon: +49 (06221) 519-0

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: