Raiffeisen Zentralbank Österreich AG

EANS-Adhoc: RZB und Raiffeisen International haben Transaktionsdetails zur geplanten Verschmelzung beschlossen

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

19.04.2010

• Die Transaktionsstruktur sieht eine Verschmelzung der von der RZB abzuspaltenden Geschäftsbereiche auf die Raiffeisen International vor • Der aus den indikativen Bewertungsverhältnissen resultierende Anteil der RI Streubesitzaktionäre würde zwischen 21,2 und 22,0 Prozent liegen • Beschlüsse von Aufsichtsräten und Hauptversammlungen der beteiligten Gesellschaften sowie alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen stehen noch aus

Die Vorstände von Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) und Raiffeisen International Bank-Holding AG (RI) haben heute beschlossen, die Verschmelzung wesentlicher Teile des Bankbetriebs der RZB mit der RI den jeweiligen Aktionären zur Beschlussfassung vorzulegen. In diesem Zusammenhang wurden nunmehr insbesondere auch die vorläufigen Bewertungsspannen der zu verschmelzenden Einheiten sowie weitere Details zur Transaktionsstruktur festgelegt. Demnach sollen die Geschäftsbereiche der RZB, welche für die Verschmelzung vorgesehen sind, in einem ersten Schritt von der RZB in eine 100-prozentige Tochtergesellschaft abgespaltet werden, die unmittelbar anschließend auf die RI verschmolzen wird. Die RI, welche künftig den Namen Raiffeisenbank International AG führen soll, soll durch die Verschmelzung eine österreichische Banklizenz erhalten und wie bisher börsenotiert sein. Die Transaktion umfasst nicht die Funktionen der RZB als Spitzeninstitut der Raiffeisen Bankengruppe Österreich sowie damit verbundene Geschäftsbereiche und Beteiligungen der RZB.

Die für die zu verschmelzenden Einheiten festgelegten vorläufigen Bewertungsspannen werden durch den derzeitigen Stand der von Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH (Deloitte) bzw. BDO Austria GmbH (BDO) durchgeführten Unternehmensbewertungen bestätigt. Das Management geht auf dieser Basis von einem Anteil des RI-Streubesitzes zwischen 21,2 und 22,0 Prozent (bisher 27,2 Prozent, jeweils inklusive Aktien im Eigenbestand) nach Durchführung der Transaktion aus. Unter Berücksichtigung dieser Annahmen würde sich der auf die bisherigen RI-Aktionäre entfallende Gewinn pro Aktie 2009 auf Basis einer Pro-forma-Berechnung von tatsächlich 0,99 EUR durch die Verschmelzung auf 1,50 EUR bis 1,55 EUR pro Aktie erhöhen.

Die genannten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wurden von den Vorständen der RI (Deloitte) bzw. der RZB (BDO) beauftragt, nach dem Ertragswertverfahren ermittelte Unternehmensbewertungen gemäß internationalen Bewertungsstandards durchzuführen. Die Angemessenheit des noch nicht vorliegenden endgültigen Austauschverhältnisses muss aufgrund des österreichischen Verschmelzungsrechts zudem von einem gerichtlich zu bestellenden unabhängigen Verschmelzungsprüfer - gleichfalls eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - bestätigt werden.

Nach erfolgtem Zusammenschluss soll eine personelle Kontinuität gegeben sein.

Der Vorstand der RZB soll sich aus Walter Rothensteiner (CEO), Johann Strobl (CRO) und Manfred Url (Sektorvorstand) zusammensetzen.

Der Vorstand der Raiffeisenbank International AG soll sich wie folgt zusammensetzen: Herbert Stepic (CEO), Karl Sevelda (stellvertretender CEO, Corporate Banking), Martin Grüll (CFO), Johann Strobl (CRO), Aris Bogdaneris (Retail Banking), Patrick Butler (Global Markets), Peter Lennkh (Network Management) und Heinz Wiedner (COO). Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank International AG soll Walter Rothensteiner sein.

Die erforderlichen Beschlüsse der Aufsichtsräte und der jeweiligen Hauptversammlungen mit Dreiviertelmehrheit der beteiligten Gesellschaften sowie alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen stehen noch aus.

Die ordentliche Hauptversammlung der RZB, in der unter anderem auch über die Verschmelzung abgestimmt werden soll, ist für den 7. Juli 2010 geplant, jene der RI für den 8. Juli 2010.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Raiffeisen Zentralbank Österreich AG 
Am Stadtpark 9
Andreas Ecker
01/71707-2222
andreas.ecker@rzb.at

Prokurist MMag.Dr. Eva-Maria Sattlegger
01/71707-2761
eva-maria.sattlegger@rzb.at

Branche: Banken
ISIN:
WKN:
Börsen: Luxembourg Stock Exchange / Börse
SIX Swiss Exchange / Börse
Euronext Paris / Börse
Wien / Börse
Original-Content von: Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Raiffeisen Zentralbank Österreich AG

Das könnte Sie auch interessieren: