Oliver Wyman

Strategien für die Welt von morgen
Oliver Wyman-Studie "Maschinenbau 2015"

München (ots) -

   - Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat die Krise gut gemeistert
   - Konjunkturzyklen werden kürzer, Marktschwankungen stärker
   - Heterogenität der Kundenanforderungen nimmt deutlich zu
   - China wird global zur ernsthaften Gefahr
   - Verteidigung der Weltmarktposition erfordert entschlossenes 
     Vorgehen 

Volatiler, komplexer, riskanter - der deutsche Maschinen- und Anlagenbau muss sich auf grundlegende strukturelle Veränderungen einstellen. Die Branchen- und Konjunkturentwicklung wird aufgrund zahlreicher Unsicherheiten und Risiken unberechenbar, die Anforderungen der Kunden werden zunehmend heterogener und mit China steht eine Marktmacht in den Startlöchern, die für die gesamte Branche weltweit zu einer ernsthaften Bedrohung werden könnte. Noch haben viele westliche Wettbewerber einen komfortablen Vorsprung. In den kommenden drei bis fünf Jahren aber werden chinesische Maschinenbauer zu einem rasanten Überholmanöver ansetzen. Analog zur japanischen Großoffensive in den 1980er-Jahren werden sie zunächst in andere Schwellenländer expandieren, um anschließend in die Triademärkte USA, Japan und Europa zu drängen. Auf den sich dadurch dramatisch verschärfenden Wettbewerb heißt es sich heute vorzubereiten. Dies sind Ergebnisse der Oliver Wyman-Studie "Maschinenbau 2015".

Den vollständigen Text und Grafiken finden Sie hier zum Download: http://www.oliverwyman.com/de/6293.htm

Pressekontakt:

Andrea Steverding
Manager Corporate Communications
Oliver Wyman
Marstallstraße 11
80539 München
Tel.: 089 939 49 763
Fax: 089 939 49 515
andrea.steverding@oliverwyman.com
www.oliverwyman.com/de

Original-Content von: Oliver Wyman, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Oliver Wyman

Das könnte Sie auch interessieren: