WWF World Wide Fund For Nature

Internationaler Tag des Waldes (21.3.)
Kettensägen im Wald der Wunder

    Frankfurt a. M. (ots) - WWF kürt indonesischen Regenwald in Tesso Nilo zum "Wald des Jahres" Tesso Nilo, ein Waldgebiet im Zentrum der indonesischen Insel Sumatra, wurde vom WWF zum "Wald des Jahres" gekürt. Die Naturschützer wollen mit der Auszeichnung auf die weltweit einmalige Pflanzenvielfalt aufmerksam machen. Gleichzeitig weisen sie auf die enorme Gefährdung dieses Naturparadieses durch illegale Holzfäller hin. Rund 80 Prozent der in Indonesien gefällten Bäume fallen laut WWF illegalen Fälltrupps zum Opfer. Der Naturschutzorganisation  will den Kahlschlag stoppen. Ziel ist es, Tesso Nilo unter Schutz zu stellen und das Gebiet mit Nationalparken auf der Insel zu vernetzen.

    Tesso Nilo ist der artenreichste Wald der Welt, zu diesem Ergebnis kommt der WWF in einer jetzt vorgelegten Feldstudie. 218 verschiedene Pflanzenarten auf einer Fläche von nur 200 Quadratmetern konnten die Wissenschaftler zählen. "Das ist Weltrekord", schwärmt Ghislaine Blezinger, Leiterin des Bereichs Wald beim WWF. Regenwälder zeichnen sich zwar generell durch eine enorme biologische Vielfalt aus, aber der "Garten Eden" auf Sumatra übertrifft vergleichbare indonesische Gebiete aber auch in Brasilien, Kamerun, Neu Guinea oder Peru bei weitem.

    Doch das Paradies ist bedroht. Der WWF fürchtet, dass in weniger als vier Jahren die "Arche Noah Sumatras" für immer zerstört sein könnte, wenn die Abholzung im gegenwärtigen Tempo weiter geht. "Der Wald sticht als grüne Oase aus einer Wüste von Kahlschlag und Plantagen heraus", berichtet Ghislaine Blezinger. Von dem einst 370.000 Hektar großen Waldgebiet seien nicht einmal mehr 200.000 Hektar übrig geblieben. Daher sei es höchste Zeit, die Notbremse zu ziehen und Tesso Nilo zum Schutzgebiet zu erklären. Der indonesische Wald ist die Heimat für Elefanten, Tiger, Gibbons und Tapire. Aber nicht die Tierwelt macht das Gebiet zu einem einmaligen Kleinod, sondern die atemberaubende Vielfalt an Pflanzen. Neben Pfeffer, Stechpalmen und Drachenbäumen wächst in dem Waldgebiet die Riesen-Rafflesia. Mit ihren mit bis zu einem Meter Durchmesser großen Blüten ist die schmarotzenden Pflanzen, die größte Blume der Welt.

    Die internationalen Holzkonzerne nehmen auf die Artenvielfalt keine Rücksicht. Rodungen wie in Tesso Nilo sind in ganz Indonesien verbreitet: Große Unternehmen vernichten riesige Waldflächen für einen Bruchteil ihres wirklichen wirtschaftlichen Wertes. "Pflanzen können nicht um Hilfe rufen. Der biologische Wert dieses Paradieses spielt bei dem Geschäft mit dem Kahlschlag keine Rolle," so Blezinger.

    Inzwischen hat sich die indonesische Regierung dazu bekannt, den illegalen Rodungen ein Ende zu setzen. Für den WWF ist das die Nagelprobe. Indonesien könne am Beispiel Tesso Nilo zeigen, wie ernst es dem Land mit einem solchen Bekenntnis ist.

ots Originaltext:WWF Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Fotos aus Tesso Nilo erhältlich über das Internet: www.wwf.de/presse,

Die WWF Studie "Vegetation Survey and Habitat Assessment of the Tesso
Nilo Forest Complex" kann ebenfalls über das Internet
http://www.wwf.de bezogen werden.
Jörn Ehlers, Pressestelle WWF Deutschland,
Tel.: 0 69 / 7 91 44-1 45,
Fax: -1 16
ehlers@wwf.de
www.wwf.de

Der WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF -
World Wide Fund For Nature - in Gland (Schweiz).

Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: