WWF World Wide Fund For Nature

Vorab-Meldung: 90% von Fleisch und Wurst auf deutschem Markt "ökologisch ungenügend"
WWF legt am Dienstag 12.05. Einkaufsratgeber für Fleisch und Wurst vor.

Berlin (ots) - Gentechnisch-verändertes Soja aus Monokulturen landet im Futtertrog von Schweinen, Rindern und Geflügel. Gülle belastet vor allem in Regionen mit intensiver Nutztierhaltung das Grundwasser. Und Haltungsformen, die häufig verbunden sind mit Schmerzen und Leiden für die Nutztiere. - Laut Angaben der Umweltschutzorganisation WWF verfehlen über 90 Prozent der in Deutschland angebotenen Fleisch- und Wurstwaren die Mindestanforderungen an ökologische Nachhaltigkeit.

Damit Verbraucher an der Fleischtheke eine bessere Orientierung haben, legt der WWF daher am 12.05.2015 in Berlin einen Einkaufsratgeber für Fleisch und Wurst vor. Für die WWF-Empfehlungen wurden Produktionsmethoden, Labels und Warenklassen durchleuchtet und nach einem einfachen Ampelsystem bewertet. Die Kriterien für "Gute Wahl" (Grün) und "Zweite Wahl" (Gelb) erfüllen laut WWF-Schätzung nur10 % aller Wurst- und Fleischwaren.

Im Rahmen eines Küchengesprächs, bei dem Sie Metzgermeister Jörg Förstera bei der Herstellung einer Bio-Bratwurst verfolgen können (inkl. anschließendem Verzehr), stellt der WWF den Einkaufsratgeber vor. Neben dem verantwortlichen WWF-Landwirtschaftsreferent Markus Wolter, wird Autor und Blogger Hendrik Haase (wurstsack.com) über kulinarischen Genuss und Nachhaltigkeit sprechen.

Terminhinweis

WWF-Einkaufsratgeber Fleisch & Wurst "Nachhaltiger Genießen!"

Dienstag, 12. Mai 2015 / 10:30 Uhr

Old Smithy's Dizzle UG / Alte Schmiede

Mainzer Str. 16 (2. Hinterhof) 10247 Berlin-Friedrichshain (nahe Boxhagener Platz)

Pressekontakt:

Roland Gramling, WWF Pressestelle, Tel. 030-311 777 425,
roland.gramling@wwf.de

Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: