WWF World Wide Fund For Nature

Weltschifffahrtskonferenz (IMO) in London: Abschied von giftigen Schiffsanstrichen
WWF fordert von der Weltschifffahrtsorganisation endgültiges TBT-Verbot

Frankfurt / London (ots) - Auf der Ministerkonferenz der Weltschifffahrtsorganisation (IMO), die vom 1.-5. Oktober 2001 in London stattfindet, soll die Konvention für das weltweite Verbot von TBT (Tributylzinn) und anderen hochgiftigen Organozinnverbindungen für Schiffsfarben endgültig beschlossen werden. Kommt das Verbot, darf ab 2003 kein Schiff mehr mit organozinnhaltigen Antibewuchsmitteln gestrichen werden. Danach gilt eine fünfjährige Übergangsfrist für Schiffe, die bereits zuvor mit den giftigen Anstrichen behandelt wurden. Ab 2008 ist ein totales Verbot auf allen Schiffen vorgesehen. Der WWF will den Abschied vom TBT beschleunigen und wird im Rahmen der IMO die Gründung der "Gruppe 2003" vorstellen, einer weltweiten Initiative für Reedereien, Farbfirmen, Werften u.a., die bereit sind, vor 2003 aus der Verwendung von TBT auszusteigen. TBT hat durch seine hormonelle Wirksamkeit zu weitreichenden Schädigungen von Meerestieren geführt und Unfruchtbarkeit bei Meeresschnecken, Fortpflanzungsstörungen bei Seevögeln oder Immunstörungen bei Fischen und Meeressäugern hervorgerufen. "TBT wurde in den vergangenen Jahren in Lebensmitteln wie Fischkonserven gefunden und kann das menschliche Hormonsystems schädigen. Ein Verbot ist überfällig!" sagte Patricia Cameron vom WWF. Die Naturschutzorganisation fordert die IMO auf, das Organozinn-Verbot ohne Einschränkungen ab 2003 zu beschließen, damit es möglichst schnell ratifiziert und von den Mitgliedsländern in nationales Recht übernommen werden kann. Der WWF führt zusammen mit Farbfirmen und Reedereien ein Projekt zur Erprobung giftfreier Schiffsanstriche durch. Ziel ist es, TBT und andere giftige Biozide in der Großschifffahrt möglichst schnell durch umweltverträgliche Farben zu ersetzen. Die positiven Ergebnisse dieses Projekts haben den WWF zur Gründung der "Gruppe 2003" veranlasst. Die Gründungsmitglieder sind "Hapag Lloyd Kreuzfahrten", "Hamburg Süd" (Container) und die schwedische Reederei "Wallenius". "Hapag Lloyd Kreuzfahrten" und "Hamburg Süd" verzichten bereits jetzt vollständig auf TBT-haltige Schiffsanstriche und steigen teilweise schon auf vollständig giftfreie Alternativen um. Der WWF fordert weitere umweltbewußte Unternehmen auf, sich der Initiative anzuschließen. Achtung Redaktionen: Filmmaterial in Betacam-Qualität steht zur Verfügung. ots Originaltext: WWF Deutschland Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen und Hintergrundmaterial: Patricia Cameron, vor Ort in London: Tel. 0175-5963816 Dr. Sabine Otto, WWF Fachbereich Meere und Küsten in Bremen, Tel. 0421-6584615 Jörn Ehlers, Pressestelle WWF in Frankfurt, Tel.: 069 - 79144-145 WWF Deutschland Fachbereich Meere und Küsten c/o Ökologiestation Am Güthpol 11 28757 Bremen Tel.: 0 421/6 58 46-10 Direkt: -18 Fax: 0 421/6 58 46-12 kranz@wwf.de bremen@wwf.de www.wwf.de www.global2000.de Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: