WWF World Wide Fund For Nature

Frische Fische - aber ohne tote Nordseewale!

    Hamburg (ots) -

    WWF demonstriert am Hamburger Fischmarkt f├╝r eine Fischerei ohne Walopfer

    Unter dem Motto: ┬äFrische Fische - aber ohne tote Nordseewale!" protestiert der WWF heute am Hamburger Fischmarkt gegen das tausendfache Sterben von Schweinswalen als Beifang. 100 WWF-Aktivisten entrollten bereits im Morgengrauen entlang des Fischmarktgel├Ąndes Transparente mit einer Gesamtl├Ąnge von 1,5 km. Darauf abgebildet sind 2.000 in Fischernetzen verendete Schweinswale. Sie sind die einzige vor unseren K├╝sten heimische Walart. Von Bord des 28 Meter langen Segelschiffes ┬äGiddi Up", direkt am Fischmarkt, demonstriert der WWF anschaulich das Problem des Schweinswal-Beifangs: Die kleinen Wale verheddern sich und ertrinken in Stellnetzen, die in der Nordsee f├╝r den Fischfang ausgebracht werden. WWF-Aktivisten verteilen Informationen und fordern die Fischmarktbesucher auf, eine Unterschriftenaktion zur Rettung der Nordseewale an Bundesumweltminister Trittin zu unterst├╝tzen.

    ┬äEs ist ein Skandal, dass allein in der zentralen und s├╝dlichen Nordsee j├Ąhrlich ├╝ber 7.500 Schweinswale als Beifang sterben m├╝ssen. Fischereiministerin K├╝nast und Umweltminister Trittin m├╝ssen sofort aktiv werden, um das massenhafte T├Âten von Walen in der Nordsee endlich zu stoppen", fordert WWF-Fischereiexpertin Heike Vesper. Obwohl seit Jahren internationale Abkommen existieren, sei der Schutz der Schweinswale in der Nordsee nicht vorangekommen. Der WWF ruft die Bundesregierung auf, sich sowohl bei der Internationalen Nordseeschutzkonferenz (INK) im M├Ąrz 2002 in Norwegen als auch im Rahmen der derzeitigen Reform der EU-Fischereipolitik f├╝r eine umweltfreundliche Fischerei einzusetzen.

    Der Schweinswal, der Kleinste der Walfamilie, ist der einzige Wal,
der bei uns in der Nordsee und im Wattenmeer zu Hause ist. Doch die
Zahl dieser Tiere hat durch ihren tausendfachen Tod in den
Fischernetzen dramatisch abgenommen. Eine k├╝rzlich ver├Âffentlichte
WWF-Studie zeigt, dass mehr Schweinswale sterben als die Population
verkraften kann. Au├čerdem gibt es ├╝ber die bekannten Zahlen hinaus
deutliche Hinweise auf eine hohe Dunkelziffer an
Schweinswal-Beif├Ąngen. Die heimischen Wale k├Ânnen aussterben, wenn
nicht entschieden gegengesteuert wird. „Wir fordern Schutz- und
Schongebiete f├╝r die Schweinswale, Fischereimethoden, die eine
drastische Senkung der Beif├Ąnge zur Folge haben, sowie ein Ende der
├ťberfischung", betont Heike Vesper.

ots Originaltext: WWF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Achtung Redaktionen!
Filmmaterial von der WWF-Aktion erhalten Sie von:
Gabriele Ammermann, Pressereferentin, Tel.: 069-79144-214, am 19.8.:
0171-9345890
Weitere Informationen sowie Fotos von der WWF-Aktion und
Schweinswalen erhalten Sie von: Gabriele Kranz, Pressereferentin,
Tel.: 0421/65846-18, am 19.8.: 0171-3426928

Interviewpartner:
Heike Vesper, Tel.: 0421-65846-23, am 19.8.: 0171-7071198
Dr. Christian von Dorrien, Tel.: 0421-65846-27, am 19.8.:
0171-5487312
Fischereireferent/in WWF Deutschland, Fachbereich Meere und K├╝sten

Fachbereich
Meere und K├╝sten
c/o ├ľkologiestation
Am G├╝thpol 11
28757 Bremen
Tel.: 0 421/6 58 46-10
Direkt: -18
Fax: 0 421/6 58 46-12
kranz@wwf.de
bremen@wwf.de
www.wwf.de

Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: