WWF World Wide Fund For Nature

Wälder schwinden weltweit
WWF veröffentlicht zum Tag des Waldes Bestandsaufnahme

Frankfurt a.M. (ots) - Um die Wälder ist es weltweit schlecht bestellt. Die Studie "Understanding the Forest Resources Assesment 2000" des WWF zusammen mit dem World Resources Institute (WRI) kommt zu dem Ergebnis, dass die Wälder weltweit mit über 13 Millionen Hektar pro Jahr rascher schwinden als angenommen. Die vor kurzem von der FAO, der Welternährungsorganisation der UNO herausgegebene Waldstudie "Forest Assessment 2000" kam zu dem Ergebnis, die Waldvernichtung habe sich weltweit verlangsamt. Der WWF zweifelt das Ergebnis an. Denn für diese Studie hat die FAO die Walddefinition geändert. Mussten vor kurzem noch 20% einer Fläche mit Bäumen bestanden sein, um für die FAO als Wald zu gelten, so genügen jetzt bereits 10%. Große Flächen in Australien, die dort als Wüste eingestuft sind, verwandelten sich damit in Wald. Auch zählt die Umwandlung bislang unberührter tropischer Regenwälder in gleichförmige Holzplantagen für die FAO nicht als Waldverlust. "Dadurch wird der Vergleich zu früheren Bestandsaufnahmen sinnlos.Große Teile der FAO-Studie sind zwar gut, aber die Kernaussage stimmt nicht. Die Wälder gehen in Wirklichkeit schneller zurück, als die Studie uns glauben macht" so Markus Radday, Tropenwaldexperte beim WWF Deutschland. Gefährdet sind insbesondere die tropischen Wälder in Afrika und Südostasien. In Südamerika hat sich die Situation durch nachhaltige Waldnutzung insgesamt gebessert. Illegaler Holzeinschlag, industrialisierte Forstwirtschaft und die Umwandlung in landwirtschaftliche Flächen setzen den Wäldern am meisten zu. Neuerdings kommen verheerende Waldbrände hinzu. In Europa liegt ein Teil der Verantwortung dafür, dass wir die Produkte aus den tropischen Wäldern nutzen. Um diese fatale Entwicklung aufzuhalten, fordert der WWF, alle Wälder umweltverträglich, entsprechend den Standards des Forest Stewardship Council (FSC) zu bewirtschaften. In Deutschland sei zudem eine Aufnahme von Anforderungen für die gute fachliche Praxis der Forstwirtschaft in das neue Bundesnaturschutzgesetz überfällig. Bildmaterial Jürgen Matijevic, Bildredaktion und Dokumentation, Tel. 069/7 91 44-152; matijevic@wwf.de ots Originaltext: WWF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen: Markus Radday, Referent Tropenwald, Tel 0 69/7 91 44-189 Johannes Reith, Pressestelle WWF Deutschland, Tel.: 0 69/7 91 44-141, Fax: -116 Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: