WWF World Wide Fund For Nature

Presseeinladung
Mehr Schutz oder mehr Nutzung?
Internationale WWF-Veranstaltung auf der EXPO 2000 über die Zukunft des Wattenmeeres

Hannover (ots) - Schadstoffeinträge, Fischerei, Tourismus oder Flussvertiefungen: Das Wattenmeer ist zunehmend den Belastungen durch verschiedene Nutzergruppen ausgesetzt. Diese zufriedenzustellen, aber gleichzeitig den einzigartigen Naturraum Wattenmeer zu schützen, ist eine schwierige Aufgabe. Ein Diskussionsprozess muss eingeleitet werden, bei dem Naturschützer und Nutzergruppen an einem Tisch sitzen und gemeinsam Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung des Wattenmeeres erarbeiten, da schließlich alle von einer intakten Natur profitieren. Der WWF nimmt diese Konflikte zwischen Interessengruppen zum Anlass und veranstaltet auf der EXPO 2000 eine internationale Fachveranstaltung zum Thema: "Integriertes Management internationaler Gewässer: Erfahrungen und Herausforderungen im Wattenmeer und in anderen Regionen". Ziel der Veranstaltung ist die Darstellung der Naturschutzerfolge und Umweltprobleme im Wattenmeer und die Umsetzung eines Intergrierten Küstenzonenmanagements, das einen effektiven Schutz dieses einmaligen Feuchtgebiets garantieren und verschiedene Interessengruppen aktiv einbinden soll. Die Erfahrungen auf dem Gebiet des Integrierten Küstenzonenmanagements aus Südostasien, aus den baltischen Staaten und England, die auf der Veranstaltung vorgestellt werden, könnten auch für das Wattenmeer genutzt werden. Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an der Veranstaltung würden wir uns sehr freuen. Alle Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Simultanübersetzung ist vorhanden. Am 20. Juni 2000, 13.00-15.00 Uhr Ort EXPO 2000 Hannover, TCM (Exhibition Convention Center) ots Originaltext: WWF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Gabriele Kranz, Pressereferentin: Tel. 0421-6584618 oder 0171-3426928 Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: