WWF World Wide Fund For Nature

Expo 2000
WWF: Countdown des Artensterbens stoppen!

Hannover (ots) - Der "Living Planet Square" des WWF will auf der Weltausstellung für die Kampagne zur Rettung der Artenvielfalt begeistern Sechs Tage vor Öffnung der Tore hat der World Wide Fund for Nature (WWF) auf dem EXPO-Gelände in Hannover mit dem "Living Planet Square" seinen ganz speziellen Beitrag zur Weltausstellung vorgestellt: Als aufrüttelnden Appell an die Weltöffentlichkeit gegen das globale Artensterben präsentiert die weltweit größte internationale Naturschutzorganisation ihre Vision zur Rettung der biologischen Vielfalt. Im Mittelpunkt dieser Kampagne stehen die Global 200. Mit dem Erhalt dieser über 200 Ökoregionen, die wahre Schatzkammern der Natur sind, können laut WWF weltweit etwa 90 Prozent der noch existierenden Tier- und Pflanzenarten gerettet werden. "Wir stellen uns einem enorm ehrgeizigen Ziel: die rasante Talfahrt der Artenvielfalt zu stoppen", erklärte Dr. Uwe Kievelitz, Leiter Naturschutz des WWF Deutschland. Um möglichst viele Menschen wach zu rütteln, geht der WWF ganz neue Wege und wählt die internationale Sprache faszinierender Kunst: Inmitten des "WWF-Living Planet Square" ruht ein geheimnisvoll funkelnder Kubus. Seine Außenwände sind mit Jahrmillionen alten Fossilien aus der marokkanischen Wüste belegt. Der WWF-Pavillon wird überragt von einem 14 Meter hohen, beschützenden Erdgeist. Diese Skulptur ist ein lebendiges, sich im Wachstum ständig wandelndes Efeuwesen, das eine Vogelmaske mit erleuchteten Augen trägt. Um diese Installation des Multimediakünstlers André Heller herum gruppiert sich kontrastreich ein Farbenfeuerwerk auf sechs fußballtorgroßen Wänden: die "Weltkarte des Lebens", geschaffen von dem renommierten Maler Stefan Szczesny. Auf über 135.000 keramischen Puzzlesteinen zeigt das größte Puzzlekunstwerk der Welt die Global 200, quasi die Arche Noah dieser Erde. "Der "Living Planet Square" ist die künstlerische Übersetzung des WWF-Anliegens auf der EXPO, nämlich die Besucher aus aller Welt für die Rettung der weltweiten Artenvielfalt zu begeistern", so Dr. Kievelitz. Mit seiner Reihe von Fachveranstaltungen auf der EXPO will der WWF auch internationale Experten aus aller Welt für seinen Lösungsansatz gewinnen. Denn hinter dem künstlerischen Auftritt des "Living Planet Square" steckt ein handfestes wissenschaftliches Naturschutzkonzept: Bei den Global 200 handelt es sich um ein weltweites repräsentatives Netzwerk aller Lebensräume, die nach wissenschaftlichen Kriterien wie z.B. Artenvielfalt ausgewählt wurden. Der WWF begegnet mit dieser Initiative einem der großen ökologischen Probleme der Zeit: dem Verlust von jährlich 26.000 Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensräume. "Wenn wir die Global 200 schützen, profitieren davon der Sibirische Tiger in der Amurregion im Fernen Osten Russlands ebenso wie der Berggorilla im Kongobecken Afrikas oder die Riesenschildkröte auf den Galapagos Inseln in Südamerika", erläuterte Dr. Kievelitz in Hannover. Es geht dem WWF mit dem Erhalt der Global 200 somit um den Erhalt der letzten natürlichenParadiese. Diesem Ziel verschreiben sich auch die beiden Künstler, die den WWF-Auftritt auf der EXPO schufen. "Wir brauchen Taten, nicht Gerede. Die Kluft zwischen Erkenntnis und daraus resultierender Konsequenz darf nicht länger unüberbrückt bleiben", appelliert André Heller . Der Multimediakünstler will einen Beitrag leisten, "um das kollektive Bewusstsein, im speziellen zur Thematik der Umwelt, für alle, die unseren Planeten lieben, zu verändern und zu verfeinern." "Meine Keramikbilder sind ein Plädoyer für die Schönheit der Natur. Ich wünsche mir, dass die Weltkarte des Lebens einen Impuls für eine lebensbejahende Weltsicht geben kann. In diesem Sinne verstehe ich die Global 200-Initiative als eine Gegenbewegung zur Zerstörung der Welt", erläutert Stefan Szczesny sein Engagement für den WWF. Für sein Anliegen sucht der WWF auf der EXPO möglichst viele Unterstützer. Diese können dann auf der "Weltkarte des Lebens" mit ihrem Namen auf einem Puzzlestein neben Prominenten wie Steffi Graf oder Pierce Brosnan verewigt werden. Denn der Puzzlstein ist für den WWF ein Symbol dafür, dass jeder Einzelne Verantwortung für das Überleben dieses Planeten übernehmen kann und muss. "Der WWF bietet getreu des Expo-Mottos "Mensch-Natur-Technik" neue Lösungen für eine der Zukunftsfragen der Menschheit dieses Jahrtausends. Wir wollen weltweit greifende Lösungen für die geschundene Natur", so Dr. Kievelitz. Eine Reihe von Unternehmen unterstützt den spektakulären WWF-Auftritt. Deshalb können mit den "Global 200"-Spenden ohne Abzug Naturschutzprojekte finanziert werden. Offizielle Partner des WWF auf der Expo sind: CSC Ploenzke, Sun microsystems, Discovery Channel, NORD/LB, ricardo.de, Global Finanz. ots Originaltext: Umweltstiftung WWF-Deutschland Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen: Jörn Ehlers, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069-79144 145, 0171-5440144 und www.global200.de Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WWF World Wide Fund For Nature

Das könnte Sie auch interessieren: