Frauenthal Holding AG

EANS-Adhoc: Frauenthal Holding AG
Jahresergebnis 2009

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Unternehmen/Jahresergebnis 2009

29.04.2010

Die Diversifikation der Frauenthal Gruppe hat sich bewährt. Das Krisenjahr 2009

hat zwar seine Spuren hinterlassen, doch haben sich zwei der drei Divisionen  im
abgelaufenen  Geschäftsjahr  gut  bzw.  sehr  gut  entwickelt.    Die   Division
Automotive Components jedoch wurde mit  voller  Wucht  getroffen  und  bescherte 

damit der Gruppe in Summe einen Jahresverlust von 29,4 Mio. In diesem Ergebnis sind EUR 17,3 Mio. an außerordentlichem Restrukturierungsaufwand enthalten. Der Konzernumsatz schrumpfte von EUR 645 Mio auf EUR 455 Mio, die Bilanzsumme reduzierte sich um EUR 70 Mio auf EUR 255 Mio. Dank rascher und konsequenter Umsetzung der erforderlichen Restrukturierungen konnten im Geschäftsjahr 2009 EUR 19 Mio an Fixkosten eingespart werden. Der Zahl der Mitarbeiter wurde seit Beginn der Krise um 1.200 reduziert, die Strukturen wurden auf die zukünftigen Erfordernisse ausgerichtet und so die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Die Bilanzstruktur bleibt mit einer Eigenkapitalquote von 28,3% und einem Anteil langfristigen Fremdkapitals am gesamten Fremdkapital von 82% solide und stellt eine wesentliche Voraussetzung für die zukünftige erfolgreiche Konzernentwicklung dar.

Die starke Krise des internationalen Nutzfahrzeugmarkts  führte  bei  Frauenthal
zu einem Umsatzrückgang der Division Automotive Components  um  63%.  Frauenthal
reagierte mit  Abbau  von  Leiharbeitskräften  mit  Kurzarbeit  und  befristeten
Freistellungen   sowie   der   Schließung   bzw.   dem    Verkauf    von    vier 

Produktionsstandorten prompt auf diese Marktentwicklung. Dank allen Maßnahmen gab es bereits im 4. Quartal ein knapp positives operatives EBITDA. Insgesamt erzielte der Geschäftsbereich Automotive Components 2009 jedoch einen Verlust (EBIT) von EUR 37,3 Mio.

Eine  fast  50%-ige   Umsatz-   und   signifikante   Ertragsteigerung   hingegen
verzeichnete der Bereich Industrielle  Wabenkörper  (Porzellanfabrik  Frauenthal
GmbH). Die  anhaltend  gute  Nachfrage  nach  Kraftwerkskatalysatoren  in  allen
Märkten sowie der erfolgreiche Einstieg in  den  chinesischen  Markt  bescherten
bei Vollauslastung der Kapazitäten  einen  Rekordumsatz  von  EUR  70  Mio.  Das
Ergebnis (EBIT) stieg auf EUR  6,4  Mio.  Besonders  erfreulich  war  dabei  der 

dynamische Anstieg der Lieferungen an den größten chinesischen Energieversorger Huaneng Power International. Gegen den Markttrend konnte auch die auf den Sanitär- und Heizungsgroßhandel spezialisierte SHT (Bereich Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte) 2009 dank des stark wachsenden privaten Sanierungsgeschäfts ein Umsatzwachstum von

4% erzielen. Gleichzeitig gelang es der SHT - trotz aggressivem  Preiswettbewerb
-  weitere Marktanteile  zu  gewinnen  und  ihre  Position  als  Marktführer  zu
festigen.     Der     intensive     Preiskampf     verursachte     2009     eine
Margenverschlechterung, der Gewinn  (EBIT)  der  Division  lag  dennoch  bei  im
Branchenvergleich ausgezeichneten EUR 6,1 Mio. 

2010 wird für die Frauenthal Gruppe das Jahr der Konsolidierung. Die Nutzfahrzeugproduktion sollte dank der normalisierten Lagerbestände wieder auf das tatsächliche Niveau der Marktzulassungen steigen. Der Bereich Industrielle Wabenkörper ist mit einem Rekordauftragsstand und dem Anlaufen einer neuen Produktreihe für Kraftwerkskatalysatoren in das neue Jahr gestartet und rechnet weiterhin mit Wachstum. Für den Sanitärgroßhandel der SHT dürfte 2010 aufgrund der rückläufigen Neubautätigkeit und des harten Preiskampfes bei wachsenden Umsätzen ein stabiles Jahr werden. In Summe ist das Management zuversichtlich, im Jahr 2010 auf Gruppenebene wieder ein positives Jahresergebnis zu erzielen.

Unter www.frauenthal.at / Investor Relations / Berichte ist der komplette Geschäftsbericht abrufbar.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Frauenthal Holding AG

Dr. Martin Sailer
E-Mail: m.sailer@frauenthal.at

Mag. Erika Hochrieser
E-Mail: e.hochrieser@frauenthal.at

Rooseveltplatz 10
A-1090 Wien
Tel + 43(1) 505 42 06
Fax + 43(1) 505 42 06-33
www.frauenthal.at

Branche: Technologie
ISIN: AT0000762406
WKN:
Index: ATX Prime
Börsen: Wien / Amtlicher Handel
Original-Content von: Frauenthal Holding AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Frauenthal Holding AG

Das könnte Sie auch interessieren: