Boehringer Ingelheim GmbH

Weltschlaganfalltag am 29. Oktober: Vorhofflimmern - möglicher Vorbote eines Schlaganfalls

Weltschlaganfalltag am 29. Oktober: Vorhofflimmern - möglicher Vorbote eines Schlaganfalls
Wie Vorhofflimmern zum Schlaganfall führt. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/67647 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG/Boehringer Ingelheim GmbH"

Ingelheim (ots) - Rund 270.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall (1, 2). Nach Krebs- und Herzerkrankungen ist der Schlaganfall hierzulande die dritthäufigste Todesursache. Weltweit ist er sogar die zweithäufigste Todesursache und eine Hauptursache von Behinderung (6). Ein Umstand, der durch das Wissen um Risikofaktoren und Prävention verhindert werden könnte. Aktuellen Untersuchungen zufolge besteht auf diesem Gebiet nach wie vor großer Aufklärungs- und Fortbildungsbedarf.

Die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern stellt einen der bedeutsamsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall dar. Allein in Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen davon betroffen (3, 4). Laut Experten wird sich die Anzahl der Betroffenen bis 2050 sogar noch verdoppeln (3). Menschen mit Vorhofflimmern haben ein bis zu fünffach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Doch nur wenige Patienten sind sich dessen bewusst. "Das Hauptproblem bei Vorhofflimmern ist, dass die Symptome oft nicht klar erkennbar sind und die Krankheit deshalb schwer zu diagnostizieren ist. Rund 30 bis 40 Prozent der Betroffenen bemerken sie gar nicht", erklärt Dr. Holger Gellermann, Medizinischer Direktor Deutschland bei Boehringer Ingelheim. "So kann es passieren, dass diese Herzrhythmusstörung erst nach einem folgenschweren Schlaganfall diagnostiziert wird." Umso wichtiger ist es, das Krankheitsbild zu kennen und die Symptome richtig zu deuten.

Wissen kann Leben retten

Vorhofflimmern bringt das Herz aus seinem gewohnten Takt. Der regelmäßige Blutfluss wird dadurch gestört - Blut kann sich in den Vorhöfen stauen, verklumpen und Gerinnsel bilden. Problematisch wird es, wenn sich eines der Gerinnsel löst und über die Blutbahn ins Gehirn wandert. Hier droht der Verschluss von Gefäßen, was zu einem sogenannten ischämischen Schlaganfall, also einem Hirnschlag, führt.

Durch neue Medikamente und verbesserte Verfahren sind die Behandlungsmöglichkeiten für Vorhofflimmern in den vergangenen Jahren beträchtlich erweitert worden. Doch nach wie vor werden sogenannte orale Antikoagulanzien, also orale Gerinnungshemmer, nur bei etwa der Hälfte der Patienten eingesetzt, bei denen die Krankheit entdeckt wurde und die damit behandelbar sind (5).

Wer Vorhofflimmern als Risikofaktor frühzeitig erkennt und geeignete Präventionsmaßnahmen ergreift, kann dazu beitragen, schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Typische Anzeichen von Vorhofflimmern wie Herzrasen, Unwohlsein, Atemnot und Schwindel sollten alarmieren und ärztlich abgeklärt werden. Das Risiko, einen Schlaganfall auf Grund von Vorhofflimmern zu erleiden, wird durch Faktoren wie Alter, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Gefäßkrankheiten oder einen vorangegangenen Schlaganfall begünstigt. Auch hier ist erhöhte Aufmerksamkeit anzuraten.

Bewusstsein schärfen - Risiken vermindern

Boehringer Ingelheim ist seit mehr als 10 Jahren in der Aufklärung rund um das Thema Schlaganfall aktiv. So können sich Betroffene und Angehörige auf www.vorhofflimmern.de über Schlaganfallrisiken und Therapiemöglichkeiten informieren. Die Aufklärungskampagne "Herzenssache Schlaganfall" - von Boehringer Ingelheim initiiert und in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sowie der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft durchgeführt - erreichte allein in diesem Jahr über 20.000 Interessierte in 50 Städten. Der Abschluss der diesjährigen Aktion findet am heutigen Weltschlaganfalltag in Kassel statt.

"Die Folgen eines Schlaganfalls sind gravierend - sowohl für die Betroffenen selbst als auch für ihre Familien. Das wichtigste Ziel ist es daher, das Risiko für einen Schlaganfall durch entsprechende Präventions- und Aufklärungsmaßnahmen zu senken. Nur so kann die Anzahl von Schlaganfällen nachhaltig reduziert werden", so Birgit Härtle, Projektleiterin Schlaganfall bei Boehringer Ingelheim. "Dazu leisten wir durch aktive Aufklärung und Schulungen unseren Beitrag."

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN

Weitere Informationen zum Thema Vorhofflimmern und Schlaganfall 
finden Sie hier: 
www.vorhofflimmern.de 
www.dsg-info.de 
www.schlaganfall-hilfe.de 

Boehringer Ingelheim

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 142 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 47.400 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten wie zum Beispiel der Initiative "Making More Health" ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

Im Jahr 2013 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 14,1 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung entsprechen 19,5 Prozent der Umsatzerlöse.

Weitere Informationen zu Boehringer Ingelheim finden Sie unter www.boehringer-ingelheim.de.

Informationen für Journalisten

Folgende Informationskanäle von Boehringer Ingelheim stehen Ihnen für weitergehende Informationen zur Verfügung:

www.facebook.com/boehringeringelheim 
www.twitter.com/boehringerde 
www.youtube.com/user/boehringerde 
www.pinterest.com/biglobal 
www.instagram.com/boehringer_ingelheim 

Referenzen

(1) Heuschmann PU, et al. Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von 
Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol. 2010;37:333-340. 
(2) Die Erkrankung Schlaganfall. Abrufbar unter: 
http://www.schlaganfall-hilfe.de/der-schlaganfall. Letzter Zugriff 
Oktober 2014. 
(3) Kompetenznetz Vorhofflimmern: Abrufbar unter: http://www.kompeten
znetz-vorhofflimmern.de/patienten/patienteninformation/volkskrankheit
vorhofflimmern/ Stand 2013. Letzter Zugriff Oktober 2014. (4) Wilke 
T, et al. Incidence and prevalence of atrial fibrillation: an 
analysis based on 8.3 million patients. Europace 2013, 15:486-493. 
(5) DAK Versorgungsreport Schlaganfall 2014, S. 20 
(6) Global and regional burden of disease and risk factors, 2001: 
systematic analysis of population health data. In: National Library 
of Medicine (NLM) Web pages. Abrufbar unter: 
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16731270. Letzter Zugriff Oktober 
2014. 

Pressekontakt:

Boehringer Ingelheim
Corporate Communications
Media + PR
María Isabel Rodríguez Fernández
Telefon: 06132-77143007
E-Mail: presse@boehringer-ingelheim.de
Original-Content von: Boehringer Ingelheim GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: