Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Präses Kurschus

Bielefeld (ots) - Für die einen mischen sich die Kirchen, insbesondere die evangelische, zu oft in die Tagespolitik ein. Die anderen sprechen von »Rumgeeiere«, wenn es um eine Positionierung gegenüber der AfD geht. Präses Annette Kurschus wurde jetzt erstmals konkret: Nicht die Menschen, die AfD wählten oder sogar für die Partei kandidierten, lehne sie ab. Es sei deren Haltung, wenn sie sich beispielsweise fremdenfeindliche Positionen zu eigen machten. Folglich hätten sie als Amtsträger in der Kirche nichts zu suchen. Kurschus zeigt Haltung, das ist gut. In der Praxis können diese Konflikte aber zu erbittertem Streit führen. Welche Position ist zu radikal, welche muss noch toleriert werden? Wo verläuft die rote Linie? Der Kirche stehen viele Diskussionen bevor. Gut, dass sie sich wappnet.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: