Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Einigung bei Kaiser's Tengelmann

Bielefeld (ots) - Ende gut, alles gut? Auf keinen Fall! Grundsätzlich wäre der Erhalt von 15 000 Arbeitsplätzen bei Kaiser's Tengelmann natürlich ein Grund zum Feiern. Doch erstens ist keineswegs sicher, ob Rewe tatsächlich mit der angekündigten Entschädigung zufrieden sein wird. Zweitens darf man fast gewiss sein, dass trotz aller Lippenbekenntnisse und Schriftstücke zumindest ein Teil der Jobs abgebaut wird - wenn nicht bei Kaiser's, dann vermutlich bei einem der anderen Edeka-Handelsunternehmen. Das vorübergehende gute Ende kann auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass mit den Hoffnungen von Arbeitnehmern Schindluder getrieben wurde. Da wurde der Eindruck erweckt, als seien die Jobs gesichert - nur damit kurz darauf die zänkischen Bosse alles wieder in Frage stellten. Und der Bundeswirtschaftsminister? Sigmar Gabriel hat mit dem Kartellamt eine wichtige Behörde schwer beschädigt. Stattdessen hätte er seine Autorität für eine Einigung unter den Handelsriesen einsetzen sollen. Das überließ er Altkanzler Gerhard Schröder - dem einzigen, der diesmal keinen Fehler gemacht hat.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: