Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema "Reichsbürger"

Bielefeld (ots) - Lange haben viele Menschen, auch bei Polizei und Justiz, die sogenannten Reichsbürger als Spinner abgetan. Und tatsächlich kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man die ellenlangen Texte liest, die sie an Behörden schicken, faxen und mailen. Die Bundesrepublik gebe es nicht, schreiben sie und folgern, alle Handlungen deutscher Behörden seien Unrecht.

Die Papierflut ist lästig, aber nicht gefährlich. Gefährlich ist, dass es unter den »Reichsbürgern« Menschen mit dem Hang zu Schusswaffen gibt - ganz gleich, ob diese legal gekauft oder auf dem Schwarzmarkt organisiert wurden.

Ein »Reichsbürger«, der das Feuer auf Polizisten eröffnet - das ist eine ganz neue Dimension. Spätestens seit gestern ist klar: Nicht alle »Reichsbürger« sind harmlose Spinner. Verfassungsschutz und Polizei sind gefordert, so schnell wie möglich jeden einzelnen soweit zu durchleuchten, wie es die Gesetze zulassen. Dass es hier und da Verflechtungen zwischen »Reichsbürgern« und Neonazis gibt, lässt diese Überprüfung noch dringender erscheinen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: