Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Pro-Erdogan-Demonstration

Bielefeld (ots) - Was der türkische Präsident Erdogan in seinem Land betreibt, betrifft Deutschland unmittelbar - weil hier laut offiziellem Mikrozensus etwa drei Millionen türkischstämmige Menschen leben, mehr als die Hälfte davon in NRW.

Bei der vorigen Wahl zum türkischen Parlament bekam Erdogans Partei 49,5 Prozent der Stimmen. Die in Deutschland lebenden Türken votierten sogar zu 59,7 Prozent für die AKP. Das ist der höchste Wert in Europa. Diese Zahlen machen deutlich, welchen Einfluss Erdogan auf seine Landsleute bei uns hat.

Mit ihrer Mahnung an die Türken in NRW, am Sonntag in Köln nicht zu überziehen, geht Hannelore Kraft durchaus ein Risiko ein. Der Ankündigung der Ministerpräsidentin, dass der Staat gegen Verstöße rigoros vorgehen werde, müssten im Ernstfall Taten folgen. Wenn es zu Übergriffen oder Ausschreitungen kommen sollte, wäre die Polizei mehr gefordert als sonst - weil die Politik verbal vorgelegt hat. Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut: Aber eine Pro-Erdogan-Kundgebung dürfte in Deutschland niemals stattfinden.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: