Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Dr. Oetker

Bielefeld (ots) - Hätte Richard Oetker ein Zeichen setzen und einen versteckten Hinweis geben wollen, wen er sich Ende des Jahres als seinen Nachfolger vorstellen kann: Eine kleine Erkrankung, die Finanzchef Albert Christmann die Möglichkeit gibt, sich vor der Öffentlichkeit als möglicher Nachfolger zu präsentieren, wäre »diplomatisch« ein guter Schachzug. Allerdings ist Richard Oetker bekanntermaßen für diplomatische »Spielchen« nicht zu haben. Der Sturz ist echt - und wird leider auch echt wehtun. Allerdings brachte der kleine Unfall ins Bewusstsein, dass in dem Bielefelder Familienunternehmen 2016 eine wichtige Personalentscheidung ansteht. Sie sollte nicht zu lange hinausgeschoben werden. In der Politik werden Präsidenten im letzten Jahr ihrer Amtszeit oft als »lame duck« bezeichnet, als lahme Ente. In der Wirtschaft ist das anders. Insbesondere in Familienunternehmen haben die Mitarbeiter, Manager, Geschäftspartner und Kunden ein Anrecht darauf, zu wissen, wie es weiter gehen wird. Nicht die Präsentation eines Nachfolgers, sondern ein zu langes Abwarten wirkt lähmend.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: