Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Deutschland und der Terror

Bielefeld (ots) - Wenn es stimmt, dass die deutsche Polizei zumindest indirekt zur Festnahme von Paris-Attentäter Salah Abdeslam beigetragen hat, ist das zweifelsohne eine gute Nachricht. Zugleich muss einen jedoch all das, was seit Freitag im Zuge der Ermittlungen gegen den 26-jährigen Terroristen ans Tageslicht gekommen ist, überaus besorgt machen. Erneut zeigt sich, dass Deutschland für den islamistischen Terrorismus alles andere als ein weißes Blatt ist. Zum wiederholten Male könnte sich herausstellen, dass die Vorbereitung eines verheerenden terroristischen Anschlages auch auf unserem Staatsgebiet stattgefunden hat. Ohnehin bleibt es pures Glück, dass Deutschland bisher von einem Anschlag verschont geblieben ist wie ihn europäische Metropolen wie Madrid und London schon erleben und Paris vergangenes Jahr sogar gleich zweimal hinnehmen musste. Die Gefahr bleibt hoch, und sie ist real. Abdeslam war nach eigenen Angaben schon dabei, »von Brüssel aus etwas Neues anzufangen«. Auch in Deutschland scheint die Radikalisierung kaum mehr Grenzen zu kennen. Schon warnt der Verfassungsschutz, dass die Terroristen immer jünger werden. Wie in Hannover, wo jetzt eine 15-Jährige und ihr 17-jähriger Bruder unter Terrorverdacht stehen. Es ist einfach nur beklemmend!

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: