Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zu Förderschulen und Inklusion

Bielefeld (ots) - Die NRW-Landesregierung betont, sie schaffe keine Förderschulen ab. Das ist inhaltlich richtig, aber unredlich. Rot-Grün hat zwar keine Schließung von Förderschulen angeordnet. Sie ist aber die logische Konsequenz der Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Inklusion. Der Gedanke, dass jedes Kind in eine Regelschule integriert werden kann, beinhaltet zu Ende gedacht, dass Förderschulen nicht mehr gebraucht werden. Das sollte die NRW-Schulministerin endlich genau so sagen und nicht länger so tun, als seien alle Formen von Förderschulen außer der mit dem Schwerpunkt Lernen nicht in ihrem Bestand gefährdet. Außerdem suggeriert Rot-Grün, dass nur die Eltern mit ihren Anmeldungen darüber entscheiden, welche Schulformen erhalten bleiben. Wenn lange gängige Ausnahmen bei der Mindestschülerzahl jedoch abgeschafft werden, tut die Regierung ihr Übriges, um das Sterben von Förderschulen voranzutreiben. Und je weniger es gibt, desto länger werden die Wege für Förderschulkinder. Das sorgt wieder für weniger Anmeldungen - eine Abwärtsspirale. Dabei braucht es Förderschulen. Denn Inklusion hat Grenzen. Nicht für jedes Kind ist die Regelschule der ideale Ort. Doch wenn es immer weniger Förderschulen gibt, nimmt man Eltern die Entscheidungsfreiheit.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: