Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu MH 17

Bielefeld (ots) - Nur wenige Stunden nach dem Abschuss des Fluges MH 17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur lief der Flugverkehr zwischen Europa und Asien wieder wie geschmiert. Die Airlines machten nun - wie sie selbst betonten - einen Umweg über eine »sichere Route«. Die führt die Jets über Syrien, den Irak, Afghanistan und Indien nach Malaysia. Weil gestern die Luftfahrtexperten Konsequenzen aus dem Raketenabschuss eines zivilen Flugzeugs mit 298 Menschen an Bord zogen, aber nicht spekulieren durften, wer für diese Untat verantwortlich ist, fällt es schwer, an mehr Sicherheit an Himmel zu glauben. Airlines und Kunden wollen möglichst kurze Flugzeiten und attraktive Preise. Für kostspielige Vorsichtsmaßnahmen oder gar neue Luftstraßen gibt es da keinen Spielraum. Hier geht es nicht um Schuld, wohl aber um Mitverantwortung. Wer geglaubt hatte, dass die vermeintlich sichere Zone dort anfängt, wo sich die Linienflieger bewegen, hat sich täuscht. Verirrte Raketen haben immer wieder hunderte Menschenleben gefordert. Das Vertrauen, Kriege ließen sich begrenzen, steht auf wackeligen Füßen. MH 17 ist ein furchtbares Beispiel dafür, dass Unschuldige zwischen die Fronten geraten, weil Militärs glauben, alles im Griff zu haben.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: