Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Flüchtlinge

Bielefeld (ots) - Die Betroffenheit hat Hochkonjunktur. 500, 700, gar 900 Tote - als ob die Menge der Einzelschicksale die Grausamkeit dessen, was da im Mittelmeer passiert, größer machen würde. Die Suche nach dem Schuldigen ist zutiefst unehrlich. Weil es in der Flüchtlingspolitik keine Kompromisse gibt, die am Ende nicht doch irgendwie wieder kompromittierend für die westliche Welt sind.

Den Ruf nach Rettung all derer, die den Schlepperbanden ins Netz gehen, wird niemand ernsthaft ablehnen dürfen. Aber schon der Appell, die Geretteten auch ins Land zu lassen, entlarvt unsere Doppelmoral, weil die Staaten die Flüchtlinge nicht aufnehmen können oder wollen. Demonstrationen, Drohungen, Anschläge beweisen das. Die europäische Flüchtlingspolitik wird zerrissen zwischen humanitärem Anspruch, eigenen Werten und den politischen Realitäten.

Europa ist nicht bereit, die Solidarität aufzubringen, die notwendig wäre, wenn man die jetzige Betroffenheit in die von vielen geforderten Beschlüsse umsetzen würde.

Haben die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag den Mut, einen neuen Weg zu gehen?

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: