Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Vergleichstest Dispozinsen: Volksbank Westenholz wehrt sich gegen Stiftung Warentest

Bielefeld (ots) - Die Volksbank Westenholz (NRW/Kreis Paderborn) wehrt sich gegen eine Untersuchung von Stiftung Warentest. Beim Vergleich der Kontoüberziehungs-Zinsen soll angeblich in Westenholz zusammen mit einem anderen Geldinstitut mit 14,25 Prozent der höchste Dispozins verlangt werden. »Zu Unrecht«, stellt Bankchef Josef Köckerling klar. Das berichtet das in Bielefeld erscheinende WESTFALEN-BLATT. Der Vorwurf der Bank: Die Stiftung Warentest habe Dispo- und Überziehungszins verwechselt. Der Dispozins der Volksbank Westenholz betrage vielmehr 11,25 Prozent. Mit einer Bilanzsumme von 60 Millionen Euro zählt Westenholz zu den zehn kleinsten Volksbanken in Nordrhein-Westfalen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: