Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Snowden im Interview

Bielefeld (ots) - Für viele Themen von fragwürdigem Rang hat die ARD schon ihren Programmablauf verändert. »Brennpunkte« gleich nach der »Tagesschau« zu diesem und zu jenem, zum Beispiel zum Wetter. Aber für ein exklusives Interview mit dem Mann, der seit Monaten die Weltpolitik beeinflusst, war nur ein Sendeplatz nach 23 Uhr zu finden? Das ist schwer zu verstehen. Und dann läuft vorher noch eine Gesprächsrunde zu dem Gespräch, das das Publikum noch gar nicht kennt? »Günther Jauch« erst im Anschluss zu zeigen, wäre deutlich sinnvoller gewesen. Das Beste aber wäre es gewesen, mit dem Snowden-Interview in Moskau das Abendprogramm zu eröffnen. An »Tatorten« hat das Publikum ja wohl keinen Mangel.

Mal voraussetzt, dass die NSA nicht plötzlich unter die Medienberater gegangen ist, um Snowden die Zuhörer streitig zu machen, bleibt als Erklärung nur eine merkwürdige Einschätzung von Relevanz bei unserer Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Dass es dann noch Probleme gab, die englische Fassung im Netz bereitzustellen, passt leider ins Bild.r

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: