Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Schwarz-Grün in Hamburg

Bielefeld (ots) - »Die Realität zeigt: Es trennt sich, was nicht zusammengehört.« Da hat Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) die Hamburger Fliehkräfte wohl passend beschrieben. Die Zeichen standen schon seit Ole von Beusts Rückzug auf Beziehungsende der schwarz-grünen Zweckehe in der Hansestadt. Seinem Nachfolger Christoph Ahlhaus gelang es nicht, den Laden zusammenzuhalten. Doch die Grünen, nach der Niederlage beim Bürgerentscheid über ihre Schulpolitik schwer verunsichert, wollten sich auch nicht mehr von einem Christdemokraten führen lassen: Die eigene Basis hatte ihnen manchen Kompromiss in der Bürgerschaft übel genommen und verlangte nach deutlicher Abgrenzung von den Schwarzen. Gleichzeitig ließ die Bundes-CDU seit geraumer Zeit keinen Anlass aus, über die »Dagegen-Partei« zu schimpfen. Aus bundespolitischer Sicht rufen die Hamburger Grünen zwar aus einer Position der Stärke nach Neuwahlen. In der Hansestadt selbst sind die Umfragewerte der Alternativen aber gar nicht so berauschend. Wer im Februar wo steht, ist deshalb längst nicht ausgemacht.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: