Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Studie Männergesundheit

Bielefeld (ots) - Herbert Grönemeyer hat es schon lange gewusst: »Männer haben's schwer, nehmen's leicht, außen hart und innen ganz weich«, heißt es in seinem Erfolgssong »Männer«. In der gestern vorgelegten Studie zum Thema Männergesundheit wird genau diese Aussage nachdrücklich unterstrichen. Das so genannte starke Geschlecht geht häufig fahrlässig mit der Gesundheit um. Dabei geht es nicht nur um die seit Jahren bekannte Tatsache, dass Frauen weitaus konsequenter Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Hier müssen die Männer dringend aktiver werden. Denn: Werden Erkrankungen frühzeitig erkannt, besteht eine bessere Heilungschance. Eingestehen sollte sich das starke Geschlecht aber auch, durchaus mal Schwäche zeigen zu dürfen. Psychische Probleme als »Weiberkram« abzutun ist eine einfallslose Stammtischparole. Viele Krankheiten der Männerwelt sind auf seelische Sorgen zurückzuführen. Allein wer sich das eingesteht, hat schon einen großen Schritt zum Gesundwerden und damit zu einem lebenswerteren Leben getan - ein wahrlich lohnenswertes Ziel.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: