Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Struktur der NRW-Polizei

Bielefeld (ots) - Allein um die Pensionierungen auszugleichen sind in den Jahren ab 2012 Wiedereinstellungen von mehr als 1000 bis hin zu 2000 Polizeibeamten erforderlich, ohne dass sich damit eine ausgewogene Altersstruktur erreichen lässt. Das hat die SPD-Landtagsfraktion bereits im Jahr 2007 erkannt. Auch die speziellen Sorgen der überalterten Kripo wurden ernst genommen. Die damalige SPD-Forderung: früherer Einstieg von Beamten in die Kriminalitätsbearbeitung. SPD-Mann Ralf Jäger (49) ist jetzt NRW-Innenminister. Sein Vorgänger Ingo Wolf (FDP) hatte bereits die Einstellungszahlen für die Jahre 2008 bis 2011 von 500 auf 1100 erhöht. Jäger will gar von 2012 an 1400 Polizeianwärter einstellen. Dies ist zunächst nur eine Absichtserklärung. Jäger will zudem, wie sein Vorgänger, die Arbeitsbedingungen der Polizisten ständig verbessern, um die Sicherheit der Bürger zu erhöhen. Am Beispiel Polizei wird sich zeigen, ob die wackelige Regierungskoalition von SPD und Grünen mit Stimmen von CDU und FDP rechnen kann. Hier könnte NRW ein Zeichen der Vernunft setzen. Ernst-Wilhelm Pape

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: