Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Bertelsmann

Bielefeld (ots) - Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski hat lange Fußball gespielt. Er ist der Typ Kämpfer, keiner, der zockt. Er weiß, dass es Zeiten gibt, in denen man angreifen muss. Und Spiele, bei denen der Erfolg vor allem von einer starken Abwehr abhängt. Wer Triumphe feiern möchte, muss in der Lage sein, blitzschnell von Angriff auf Verteidigung umzustellen - und umgekehrt. Im vergangenen Jahr hing eigentlich alles von einer guten Abwehr ab. Gefragt war der Typ Ausputzer, dessen wichtigste Aufgabe es ist, gegnerische Tore zu verhindern. Da kann man keine Glanzpartien erwarten. Bertelsmann kann mit dem kleinen positiven Ergebnis, das erzielt wurde, zufrieden sein. Der Fußballer würde sagen: knapp gewonnen und Mund abputzen. Ostrowski ist in die Rolle des Ausputzers hineingewachsen. Bei seinem Amtsantritt hatte er sich eher als Mittelstürmer vorgestellt. Bis es langsam wieder aufwärts gehen soll, muss er die Rolle des Liberos annehmen. Es genügt nicht mehr, nur den Ball in der Abwehr zu sichern. Weite Pässe nach vorne müssen den Raum öffnen, aus dem Bertelsmann in Zukunft wieder Tore schießen soll. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: