Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Tankflugzeug-Auftrag:

Bielefeld (ots) - Nicht zum ersten Mal ziehen europäische Produzenten auf dem US-Rüstungsmarkt den Kürzeren. Hier herrscht schon lange das Prinzip: Hoch lebe der Wettbewerb, solange er mir Vorteile verspricht. Airbus hat die Entscheidung des Pentagons über den Vertrag des Baus eines neuen Tankflugzeugs nicht abgewartet und sich zurückgezogen. Die Sektkorken knallen nun bei Boeing, denen der Auftrag nun in den Schoß fällt. Noch vor knapp zwei Jahren hatte Airbus gefeiert und sich zu früh gefreut. Boeing, selbst auf jeden Auftrag angewiesen, hatte ihre Polit-Lobby in Marsch gesetzt - mit Erfolg. Der 25 Milliarden-Auftrag wurde wegen angeblicher Verfahrensfehler neu ausgeschrieben. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Airbus - zusammen mit dem US-Rüstungskonzern Northrop Grumman - nicht auf Fairness hoffen kann. Bei Militärgütern ist der Wettbewerb weitgehend außer Kraft gesetzt. Jedes Land denkt an seine Produzenten, seine Arbeitsplätze und seine Wähler. Europäische Politiker wittern Protektionismus. Sie haben Recht, finden in den USA jedoch kein Gehör. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: