Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Sicherheitskonferenz:

    Bielefeld (ots) - Die Münchner Sicherheitskonferenz scheint unter einem guten Stern zu stehen. Präsident Mahmud Ahmadinedschad sendet aus Teheran Signale, wonach das Land bereit ist, Kernbrennstäbe - wie international gefordert - im Ausland herstellen zu lassen. Am Freitag erschien sein Außenminister überraschend im Bayerischen Hof. Zugleich ist erstmals China mit seinem Außenminister vertreten. Kurzum, alle Mitglieder des Weltsicherheitsrates sind in München versammelt. Pekings Chefdiplomat Yang Jiechi erklärte denn auch, die Iranfrage sei in ein entscheidendes Stadium getreten. Das lässt aufhorchen. Diplomatie und beharrliche Sicherheitspolitik sind oft zwei Seiten ein und desselben mit Ausdauer zu bohrenden Bretts. Wenn es am Wochenende gelingt, den Eindruck einer einheitlichen Linie der Welt zum iranischen Atomprogramm als moderates Signal nach Teheran zurückzufunken, dann wäre schon viel erreicht. Niemand darf auf schnelle Entscheidungen setzen, aber kleine Fortschritte scheinen greifbar nah.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: