Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Dr. Oetker-Welt

    Bielefeld (ots) - Der Ostwestfale an sich und auch der Lipper und erst recht der Bielefelder scheinen schon beim Aufstehen von der Sorge gequält, an einem Ort zu leben, den schon ein paar Kilometer weiter keiner mehr kennt. Man sollte diese OWLer, die nichts gelten lassen, was zufällig in ihrer Heimat ist, alle mal zur Therapie in die Dr. Oetker-Welt schicken. Auf unterhaltsame, oft sogar spaßige Art informiert das bald 120 Jahre alte Bielefelder Familienunternehmen dort nicht nur über sich und die Marke, sondern ganz allgemein auch über Änderungen in Essverhalten, Zeitgeist und Werbung. Allmählich spricht sich das nicht nur deutschlandweit, sondern auch in OWL herum. Folge: lange Wartelisten und enttäuschte Kunden. Gut, dass Oetker das ändert. Gut für die Marke. Gut aber auch für die Region. Varus war vor 2000 Jahren. Das Hermannsdenkmal ist auch schon 134 Jahre alt. Die Zukunft gehört Magneten wie dem MARTa in Herford und eben der Oetker-Welt. Da ist noch Platz für weitere Attraktionen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Modetempel? Sie würden die Fabrikverkäufe, zu der Käufer aus ganz Deutschland anreisen, wirkungsvoll ergänzen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: