Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Neuen Grippe

Bielefeld (ots) - Wer sich gegen die Neue Grippe impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst. Es ist gut, dass der Chef des Robert-Koch-Instituts daran erinnert: Dieser Aspekt war wegen der verwirrenden Debatte um die Nebenwirkungen womöglich unnötiger Wirkstoffverstärker im Impfstoff Pandemrix in den Hintergrund geraten. Man muss nicht über so komplizierte Dinge wie den Immunisierungsgrad im Hinblick auf die Volksgesundheit nachdenken, um Herrn Hacker sehr gut folgen zu können. Jeder dürfte bei kurzer Überlegung in seinem Verwandten- und Bekanntenkreis jemanden finden, dessen Immunsystem mit dem neuartigen Erreger womöglich überfordert ist. Da ist das Neugeborene der Nachbarin, das für eine Impfung noch zu klein ist. Da ist der Allergiker unter den Kollegen, dem der Hühnereiweiß-Impfstoff nicht zu empfehlen ist. Da ist die kranke alte Dame, die man immer beim Bäcker trifft, die niemanden mehr hat, der sie von der Impfung hätte überzeugen können. Denken Sie an all diese Menschen: Geben Sie sich einen Ruck und lassen Sie sich impfen! Für Sie als Gesunden ist es nur ein Piks - aber Sie tun damit ein gutes Werk. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: