Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Konjunkturprognose

Bielefeld (ots) - Die Horrorzahlen sind verschwunden. Fünf Millionen Arbeitslose? Nullwachstum im Jahr 2010? Davon sprechen führende Ökonomen inzwischen nicht mehr. Im Gegenteil: Die deutsche Wirtschaft wird im kommenden Jahr nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sogar zwei Prozent zulegen. Auch die Zahl der Arbeitslosen soll »nur« auf maximal 4,3 Millionen ansteigen. Das ist immer noch schlimm, aber bei weitem nicht mehr so dramatisch wie noch vor wenigen Monaten nahezu alle Experten befürchtet hatten. Die Prognosen belegen: Deutschland stemmt sich kraftvoll gegen die Krise. Dies ist auch ein Verdienst der zahlreichen Firmen, die ihre Mitarbeiter trotz sinkender Auftragseingänge nicht entlassen haben. Vor allem aber hilft die Kurzarbeit gerade Branchen wie dem Maschinenbau, Fachkräfte zu halten - Fachkräfte, die beim Aufschwung gebraucht werden. Und doch muss vor zuviel Optimismus gewarnt werden. Die Finanzierungsbedingungen haben sich für viele Firmen verschärft - Kredite werden teurer. Das führt zu Problemen bei Investitionen. Zudem bremst der starke Euro Exporte in den Dollarraum. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: