Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Rentenerhöhung:

    Bielefeld (ots) - Punktlandung: Die höchste Rentenerhöhung im Westen seit 15 Jahren findet genau drei Monate vor der Bundestagswahl 2009 statt. Zufall? Lassen wir dem Arbeits- und Sozialminister, der kaum noch Positives über Beschäftigung und Sicherheit in diesem Lande zu verkünden hat, sein kleines Stück Glück. Sollen sich doch große wie kleine Koalitionäre ihre Wahlchancen ausrechnen und die Worte von der »Anerkennung für Lebensleistung« reichlich strapazieren. Für Ruheständler zählen allein Euro und Cent. Wegen der Koppelung ans Lohnniveau und eines Eingriffs in die Rentenformel wird diesmal etwas mehr als der übliche Minizuschlag gezahlt. Sehr gut. Zugleich ist aber auch klar, dass es zum 1. Juli 2009 vorerst zum letzten Mal einen etwas besseren Schluck aus der Pulle geben wird. Danach ist wieder Magerkost angesagt. Bis es eines Tages wieder 2,4 Prozent Rentensteigerung im Westen und 3,4 Prozent im Osten gibt, werden viele Jahre ins Land gehen. Für viele Rentner dürfte diese Erhöhung die letzte gute Nachricht von der Rentenkasse sein. Für den Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) ist sie es ganz gewiss.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: