Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Christen und Moslems

Bielefeld (ots) - Es gibt ernst zunehmende Schätzungen, dass in den kommenden Jahren 12 000 evangelische und katholische Gotteshäuser zur Disposition stehen. Das sind ein Drittel der bundesweit 35 000 christlichen Kirchen. Während es immer mehr Bauanträge von muslimischen Gemeinden für eine neue Moschee gibt, nimmt der Zahl der entwidmeten christlichen Kirche zu. Die evangelische wie katholische Kirche macht hier den Fehler, das Thema leer stehende Gotteshäuser herunter zu spielen. Konkrete Zahlen sprechen hier eine andere deutliche Sprache. So plant das Bistum Essen mehr als 90 Kirchen zu schließen. Und in Frankfurt könnten von derzeit 56 evangelischen Kirchen in absehbarer Zeit 15 bis 20 abgegeben werden. Abgegeben an wen? Christliche, orthodoxe, jüdische und muslimische Gemeinden bemühen sich um ein gutes Miteinander. Der Glaube des anderen wird geachtet, Toleranz groß geschrieben. Dies ist der richtige Weg. Richtig ist auch, dass eine christliche Kirche nicht nur ein Gebäude ist. Es ist das Haus Gottes und seines Sohnes Jesus Christus. Es ist ein Haus des Glaubens. Ein Glaube, der Tag für Tag gelebt und bekräftigt werden sollte. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: