Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema "Jugendliche aus Bahn verwiesen"

    Bielefeld (ots) - Können die Schaffner der Deutschen Bahn AG nicht lesen? Obwohl eine Dienstanweisung verbietet, Minderjährige aus Zügen zu werfen, musste zum dritten Mal in knapp vier Wochen eine Jugendliche aussteigen. Diesmal erwischte es eine 14-Jährige in Berlin. Dass sie schwarzfahren wollte, ist ihr nicht zu unterstellen, schließlich besaß sie ein Ticket. Nur weil der Fahrschein erst später gültig gewesen sein soll, beförderte sie die Schaffnerin dennoch vor die Tür. Angesichts des Tarifdschungels passiert es auch Erwachsenen, dass sie irrtümlich glauben, mit einem Ticket schon oder noch fahren zu dürfen. Schwarzfahrer und Zerstörungen in den Zügen sind für die Bahn ein Problem. So mancher Jugendliche verhält sich alles andere als vorbildlich. Da rollen die Getränkeflaschen durch den Gang, laute Rockmusik dröhnt aus dem Walkman und stört die Mitreisenden, Kaugummi klebt auf den Sitzen. Da kann sich bei so manchem Schaffner eine Menge Wut anstauen. All das ist aber keine Entschuldigung für die Rambo-Manier von Bahnbediensteten. Egal ob jung oder alt: Fahrgäste verdienen Respekt, eine zuvorkommende Behandlung. Jeder Schaffner, der das missachtet, schadet dem Ansehen der Bahn.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: