Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Google-Browser

    Bielefeld (ots) - Internet Explorer, Firefox, Safari, Opera - das sind nur die gängigsten »Surfbretter« für das Internet. Der Neue in der Runde, »Chrome«, ist nicht nur ein weiterer Bewerber um die Surfergunst. Der Google-Browser soll eine Vision voran bringen: Programme werden nicht mehr auf einem Computer installiert, sondern bei Bedarf über das Web geladen und im Browser ausgeführt. Eine Büro-Software hat Google bereits im Angebot. Chrome soll den Umgang mit solchen großen Softwarepaketen beschleunigen - unabhängig vom Betriebssystem. Aber die Konkurrenz schläft nicht: Zwei ganz Große, Adobe und Microsoft, schrauben an eigenen Lösungen, die ihnen einen Vorsprung beim Start in diesen lukrativen Markt verschaffen sollen. Möglicherweise werden bald Firmen Software über das Internet mieten statt sie zu kaufen. Wer jetzt die Nase vorn hat, kann Standards setzen. Zugleich startet Google mit Chrome den Angriff auf Microsoft: Der Online-Desktop verringert zum einen die Bedeutung des Betriebssystems (Windows), zum anderen könnten Web-Anwendungen das Microsoft Büroprogramm Office ersetzen. Vor zu viel Begeisterung sei jedoch gewarnt: Das Rennen ist noch nicht entschieden, die Sicherheitsfrage nicht ausreichend geklärt. Otto-Normalsurfer ist gut beraten, erst einmal gelassen zuzusehen. Nur wer Risiken und Auswirkungen abschätzen kann, darf sofort zugreifen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: