Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Hademar Bankhofer

Bielefeld (ots) - Was für ein Mann: Hademar Bankhofer, Experte in Sachen Gesundheit. Einer, der die Zusammenhänge so erklären kann, dass alle alles verstehen. Dem Mann konnte man vertrauen, hat er doch alles immer so nett und charmant rübergebracht. Für manche Ärzte sicherlich zu salopp und volkstümlich. Nun ist der 67-jährige Medizinjournalist, der regelmäßig als »Gesundheitsexperte« im ARD-Frühstücksfernsehen und anderen Sendungen auftrat und sich in Fernsehdiskussionen eifrig zu Wort meldete, gestürzt. Verdacht auf Schleichwerbung, befand der WDR und setzte den Österreicher schlicht und schnell vor die Tür. Er hatte einen Beratervertrag verschwiegen und auf Nachfrage widersprüchlich geantwortet. Was früher eine Ewigkeit gedauert hätte, ging jetzt ganz schnell. Raus und Schluss. Das ist gut so! Der Gescholtene, Autor zahlreicher Bücher und ständiger Print-Kolumnist, hat flugs reagiert und sein Dementi von einer großen Boulevardzeitung drucken lassen. Klingt ein bisschen lahm. Aber das Recht zur Verteidigung hat er. Ob er Recht hat, wird sich zeigen. Gespannt darf man auch sein, was sich aus den wissenschaftlichen Vorwürfen ergibt, die jetzt auch noch aufgetaucht und wohl auch nicht einfach vom Tisch zu wischen sind. Dass die Sender bei Schleichwerbung sensibler geworden sind, ist zu begrüßen. Als sicher darf gelten, dass das Ende des Unwesens nicht in Sicht ist. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: