Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld schreibt zur Reform der Kfz-Steuer:

    Bielefeld (ots) - Es wurde auch Zeit. Endlich ist die Entscheidung gefallen, wohin der Weg der Kfz-Steuer in der Zukunft führt. Das ist gut für die Hersteller und potentielle Käufer. Neuwagen-Interessenten müssen nach der Reform nun nicht mehr länger abwarten. Sie bekommen mit der Neuregelung einen finanziellen Anreiz, sich für einen verbrauchs- und damit auch schadstoffarmen Wagen zu entscheiden. Auch wenn die Details noch nicht endgültig klar sind, wissen Autofahrer jetzt, worauf sie sich einzustellen haben: Wer mit seinem Fahrzeug viel CO2 in die Umwelt bläst, zahlt viel. Wer umweltfreundlich unterwegs ist, wird weniger zur Kasse gebeten. Das ist ebenso gerecht wie konsequent. Gleichwohl können auch Diesel-Fahrer wieder ein wenig aufatmen. Schließlich sind sie derzeit aufgrund des Besteuerungs-Zuschlags von Selbstzündern, den höheren Anschaffungskosten sowie den massiv gestiegenen Kraftstoff-Preisen besonders leidgeprüft. Erfreulich aber auch, dass sich der Koalitionsausschuss dafür ausgesprochen hat, Besitzer älterer Fahrzeuge nicht zusätzlich zu belasten. Wer sich kein neues Auto leisten kann, darf nicht bestraft werden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell