Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld schreibt zum Weltnichtrauchertag:

Bielefeld (ots) - Wer raucht, lebt gefährlich. Es ist unstrittig, dass der Griff zum Glimmstängel die Gesundheit ruinieren kann. Ein Drittel aller Krebsarten sind auf das Gemisch aus Tabak, Nikotin und Teer zurückzuführen. Trotz des Wissens um die oftmals dramatischen Folgen des Rauchens mögen mehr als 30 Prozent der Erwachsenen in Deutschland nicht auf den blauen Dunst verzichten. Unter den 18- bis 25-Jährigen lag die Raucherquote 2007 gar bei 44 Prozent. Da helfen weder die kräftig gestiegenen Preise noch die Warnhinweise auf den Packungen. Doch das könnte sich ändern, wenn nun tatsächlich die seit Jahren unter anderem von der deutschen Krebshilfe geforderten Schock-Bilder auf den Packungen die Folgen des Konsums drastisch zur Schau stellen. Teerverseuchte Lungen, Krebsgeschwulste oder total verrottete Mundhöhlen sind derart eklig anzusehen, dass vielen Rauchern vermutlich der Qualm im Halse stecken bleiben dürfte. In Kanada beispielsweise hatte diese Holzhammer-Methode beachtlichen Erfolg. Etwa 80 Prozent derer, die dem blauen Dunst in den ersten zwölf Monaten nach Einführung der Schachtel-Fotos abgeschworen hatten, gaben die Ekelbilder als Grund dafür an. Ein gesunder Schock also. Warum also warten bis 2010? Nach dem Rauchverbot in Gaststätten wäre eine schnellstmögliche Umsetzung dieser Art von Abschreckung nur logisch. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: